Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kleingärtner übergeben 1245 Unterschriften

Lehrte Kleingärtner übergeben 1245 Unterschriften

Die Mitglieder des Kleingärtnervereins Feierabend an der Manskestraße lassen nicht locker: Vor der Ratssitzung am Mittwoch, 19. Oktober, haben sie eine Sammlung mit nach eigener Aussage 1245 Unterschriften für den Erhalt der Kolonie an Bürgermeister Klaus Sidortschuk übergeben.

Voriger Artikel
Die Martinsgemeinde feiert ihre neue Orgel
Nächster Artikel
250 Ballen Stroh und Silage brennen ab

Bürgermeister Klaus Sidortschuk muss die entrollte Sammlung mit 1245 Unterschriften der Kleingärtner und ihrer Unterstützer in der Sitzung des Bauausschusses wieder aufrollen.

Quelle: Oliver Kühn

Lehrte. "Kleingartenanlagen als vorgehaltenes Bauland zu betrachten, sollte nicht der Weg einer gesunden Stadtentwicklung sein", hieß es in einem offenen Brief, den Lisa Schröer vom erweiterten Vorstand vorlas. Sie warf der Stadt vor, dass die Kleingärtner erst zwei Tage nach der Kommunalwahl über die Pläne informiert worden seien. Dies wies Sidortschuk als falsch zurück. Dass die Kolonie eine Entwicklungsfläche sein könne, stehe schon seit einem Jahr mit dem vom Rat verabschiedeten Integrierten Stadtentwicklungskonzept (Isek) fest.

Aber Grundstücksverhandlungen dürfe er nicht öffentlich machen. Ob und wie gebaut werden könnte, dürfe erst in einem offiziellen Verfahren abgewogen werden und nicht vorher. Und das dauert. Selbst wenn alles glatt liefe, könne frühestens in zwei Jahren mit dem ersten Spatenstick begonnen werden, teilte die Verwaltung auf Anfrage der SPD mit.

SPD und Grüne wollen dies Verfahren daher erst einmal auf den Weg bringen, die Gruppe aus CDU, FDP und Piraten hat dagegen noch Beratungsbedarf. Sie trifft sich heute Abend mit den Kleingärtnern. Am Mittwoch in der Ratssitzung soll die Diskussion dann weitergeführt werden.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.