Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Klinikum: CDU wittert Kungelei

Lehrte Klinikum: CDU wittert Kungelei

Mit deutlicher Kritik hat die Lehrter CDU auf das Wirrwarr um die Zukunft des Klinikums an der Manskestraße reagiert. Sie wirft Bürgermeister Klaus Sidortschuk (SPD) Passivität vor. Der nennt die Vorwürfe „abwegig und völligen Unsinn“.

Voriger Artikel
Arpke beschwört die Integration
Nächster Artikel
Beim Dauerlicht ist kein Ende in Sicht

Das Klinikum in Lehrte.

Quelle: Achim Gückel

Lehrte. „Die Passivität von Herrn Sidortschuk ist beispiellos, obwohl das Lehrter Krankenhaus zu einem besseren Pflegeheim umgewandelt werden soll“, moniert Hans-Joachim Deneke-Jöhrens, CDU-Fraktions- und Stadtverbandschef. Sidortschuk müsse gegenüber seinem Parteifreund Hauke Jagau, Regionspräsident und Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums Region Hannover (KRH), auch einmal auf den Tisch hauen. Jagau favorisiert nach wie vor einen Neubau.

Die Christdemokraten befürchten Absprachen hinter den Kulissen. „Wie oft sitzen Sie in irgendwelchen Kungel-Runden mit Herrn Jagau?“, fragt Deneke-Jöhrens provokant. Die Reduzierung des Klinikums in eine Mini-Klinik ohne Grundversorgung sei nicht hinnehmbar. CDU-Regionschef Bernward Schlossarek brachte nochmal den Krankenhausübernahmevertrag aus dem Jahr 1970 ins Spiel. Dort würden „Rationalisierungen“ zwar nicht ausgeschlossen: „Aber doch keine Zerschlagung.“

Sidortschuk sieht die CDU bereits im Wahlkampfmodus: „Die Vorwürfe der Passivität sind abwegig.“ Er habe am Montagmorgen, noch vor der Sitzung des KRH-Aufsichtsrats, einen Brief an Jagau geschickt - und auch allen Ratsfraktionen zur Kenntnis gegeben. Darin habe er die Sicht der Politik deutlich gemacht, auf die man sich parteiübergreifend in der Lehrter Resolution geeinigt habe.

So habe er erneut gefordert, dass das Krankenhaus erhalten bleiben und nicht nur der Aufsichtsrat, sondern die Regionsversammlung darüber entscheiden müsse. Dort stellt Rot-Grün die Mehrheit, die einen Erhalt des Lehrter Klinikums befürwortet. Zudem müsse der Standort zukunftsfest weiterentwickelt werden. Die Variante 4 als Geriatriezentrum mit nur 50 Betten reiche nicht aus.

Auch der CDU-Vorwurf der „Kungel-Runden“ sei „völliger Unsinn“: „Wir haben schon aufgrund unserer Funktionen unterschiedliche Auffassungen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.