Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Utermann bleibt Bürgermeister in Steinwedel

Lehrte Utermann bleibt Bürgermeister in Steinwedel

Jens Utermann heißt der alte und neue Ortsbürgermeister von Steinwedel. In seiner konstituierenden Sitzung hat der Ortsrat den SPD-Politiker einstimmig gewählt. Zu seinem Stellvertreter bestimmte das Gremium Ralf Wengorsch von der CDU.

Voriger Artikel
Lehrter shoppen und hören Märchen
Nächster Artikel
Nabu schaufelt elf Tonnen Kompost an Bäume

Karl-Heinz Bode (rechts), der die Wahl geleitet hat, gratuliert dem wiedergewählten Ortsbürgermeister Jens Utermann.

Quelle: Michael Schütz

Steinwedel. Als einziges neues Mitglied im fünfköpfigen Ortsrat durfte Karl-Heinz Bode von der SPD als Ältester des Gremiums die Wahl des Ortsbürgermeisters leiten. Die Geschlossenheit bei der Abstimmung sei ein Ziel, das er auch für die kommenden fünf Jahre anstrebe, sagte der frisch gewählte Utermann: „Ich möchte Einvernehmlichkeit erzielen.“ Sonst werde die Stimme aus einem kleinen Ortsrat wie Steinwedel nicht gehört. Als wichtigste Aufgaben bezeichnete Utermann den anstehenden Dorfentwicklungsplan und den Lärmschutz an der Bahnstrecke.

Das Gremium aus drei SPD- und zwei CDU-Vertretern beschäftigte sich im Dorfgemeinschaftshaus aber nicht nur mit Formalien. Auf der Tagesordnung stand zudem das vor rund einem Jahr verabschiedete Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK), das durch die Bebauung von Baulücken und Hinterbebauung Stadt und Ortsteile weiter entwickeln soll. Für Steinwedel hat die Stadtverwaltung ein Grundstück am östlichen Ortseingang an der Straße Am Ortfelde sowie eine Fläche am alten Sportplatz in Steinwedel-Süd begutachtet. Die Verwaltung hat vorgeschlagen, das Grundstück am Ortfelde zunächst zurückzustellen. Für Steinwedel-Süd soll eine Bebauung weiterhin ausgeschlossen werden.

Sowohl SPD als auch CDU sprachen sich für eine zeitnahe Entwicklung am Ortfelde aus. Hier gebe es Eigentümer, die verkaufen wollten und in der Kernstadt finde man keine Flächen, sagte Utermann. Er verstehe die Bewertung der Verwaltung nicht. In Steinwedel-Süd dagegen empfahl der Ortsrat, der städtischen Linie zu folgen. „Wir müssen darüber noch einmal nachdenken“, sagte der Ortsbürgermeister. Sowohl er als auch Wengorsch gaben zu bedenken, dass die dort ansässigen Betriebe möglicherweise Platz für Erweiterungen bräuchten.

25 Jahre Arbeit im Ortsrat

In der Sitzung des Ortsrats ist der langjährige SPD-Politiker Rolf Lüdeling mit einem Präsentkorb für sich und seine Frau Almut verabschiedet worden. Der Steinwedeler war 25 Jahre lang Mitglied des Ortsrats und ist mit Ende der vergangenen Legislaturperiode ausgeschieden. Außerdem war er neun Jahre lang Mitglied im Stadtrat. „Er verkörpert ehrenamtliches Engagement wie nur wenige hier im Ort“, lobte Ortsbürgermeister Jens Utermann. Mit ihm seien Schlagworte wie der Dorfentwicklungsplan oder die Aktion „Gesicht zur Straße“ verbunden. „Mich hat er vor 23 Jahren in die Politik geholt“, sagte Utermann. Lüdeling habe auch auf Vereinsebene Maßstäbe gesetzt, indem er die Siedlergemeinschaft und den Heimatverein mit gegründet habe.

doc6s7q7g27a41xlosc887

Ortsbürgermeister Jens Utermann (links) ehrt das langjährige Ortsratsmitglied Rolf Lüdeling mit einem Präsentkorb für ihn und seine Frau Almut.

Quelle: Michael Schütz

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.