Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eine wahre Perle der Stadt Lehrte

Lehrte Eine wahre Perle der Stadt Lehrte

Sommerzeit ist Badezeit, will man einen kühlen Kopf bewahren an heißen Tagen. Darum sind wir reingesprungen in unsere Freibäder. Und haben dort Menschen getroffen, die ihrer Badeanstalt in besonderer Weise verbunden sind. Diesmal: Helga Meyer im Lehrter Freibad.

Voriger Artikel
Jubeltöne bei der Musikschule
Nächster Artikel
Amber rockt den Lehrter Rodelberch

Hier hat sie als Fünfjährige das Schwimmen gelernt, hier ist sie an fast jedem Vormittag im Sommer zu Gast: Helga Meyer.

Quelle: Achim Gückel

Lehrte. Es ist gewachsen. Seine Becken und Grünanlagen wurden erneuert. An seiner Flanke entstanden neue Sanitär- und Umkleidebereiche. Neuerdings steht sogar ein Kassenautomat im Vorraum. Und bis vor ein paar Jahren gab es noch eine Gastwirtschaft. Das Lehrter Freibad am Hohnhorstweg hat sich enorm verändert in den vergangenen Jahrzehnten. Helga Meyer hat all diese Veränderungen hautnah miterlebt. Manche fand sie prima, andere weniger gut. Doch eines steht für die 67-Jährige fest: „Lehrtes Freibad ist eine Perle. Es gehört gehegt und gepflegt.“

Wer seinen Blick über das weitläufige Gelände des Bads schweifen lässt, kann Meyer gut verstehen: Auf mehr als 28 000 Quadratmetern erstrecken sich großzügige Liegewiesen und ein weitläufiger Wasserspielgarten. Es gibt einen Sprungturm, eine 60-Meter-Rutsche, ein Volleyballfeld, lauschige Ecken, regelmäßige Schwimmkurse und Angebote für Wassergymnastik. Wasserfreund, was willst du mehr?

Helga Meyer gehört zu jenen gut 100 Lehrtern, die das Freibad am Hohnhorstweg regelmäßig vormittags nutzen. Die ersten kommen schon um 6 Uhr, und zu diesen Frühaufstehern gehörte die 67-Jährige einst auch. „Ich musste ja um 7 Uhr wieder zu Hause sein, um die Kinder zu wecken“, sagt sie schmunzelnd. Heute lasse sie es aber etwas ruhiger angehen. Gegen 8 Uhr, das sei nun so ihre Zeit. Oft fahre sie im Bademantel vor, schwimme ihre Bahnen, plausche mit anderen Gästen und trete dann fit und gut gelaunt in den Tag ein.

„Man ist hier einfach nett zueinander“, beschreibt Meyer den Umgang unter den Stammgästen des Lehrter Freibads. Und wenn mal jemand ein paar Tage fehle, werde er regelrecht vermisst. „Am besten, man meldet sich für den Urlaub ab“, sagt die Rentnerin schmunzelnd.

Fünf Jahre war Meyer alt, als sie am Hohnhorstweg das Schwimmen lernte. Damals hieß ein Bassin noch im Volksmund „Männerteich“, dahinter lag das Kinderbecken - und das habe sogar schon in den Fünfzigerjahren eine Rutsche gehabt. Auch die Liegewiese sei schon damals sehr groß gewesen.

Gut erinnern kann sich Meyer auch noch an die Originale, die seinerzeit die Badeaufsicht erledigten: der alte Kopmeier, der dicke Müller und der lange Pfennig - wobei die Attribute für die drei Herren durchaus liebevoll gemeint waren. „Das waren ganz nette ältere Herren“, sagt Meyer rückblickend.

Auch an die Zeit, als ihre zwei Söhne das Schwimmen lernten, erinnert sich die 67-Jährige gern. Mittlerweile seien schon ihre sechs und neun Jahre alten Enkelkinder an der Reihe: Das Freibad als Treffpunkt für alle Generationen.

Kein Wunder, dass Meyer auch Mitglied im Förderverein des Freibads war, der mittlerweile wieder aufgelöst wurde. Vor gut einem Jahrzehnt hatte sich der Zusammenschluss von Schwimmern geformt - als Reaktion auf die Absicht der Stadt, den Schwimmbetrieb am Vormittag aus Kostengründen einzustellen. Damals gab es erst einen Aufschrei, dann den Förderverein und schließlich den Erhalt der Öffnungszeiten.

Zur Not kämpfe Lehrte halt für sein Freibad, meint Meyer und zählt dann auch ein paar Dinge auf, die verbessert werden könnten. Dass es keine Gastwirtschaft mehr am Bad gebe, sei schade. Auch aus den vielen Verbesserungsvorschlägen, die vor einigen Jahren mal bei einer Umfrage zum Bad gesammelt wurden, sei leider nicht viel geworden. Es bleibe in Sachen Attraktivität noch Luft nach oben.

Was macht Helga Meyer dann mit ihren Vormittagen, wenn die Freibadsaison beendet ist? „Ich gehe ins Hallenbad nebenan“, sagt sie knapp. Noch so eine Änderung seit den Fünfzigerjahren. Seinerzeit, als Helga Meyer das Schwimmen lernte, gab es noch kein Hallenbad in Lehrte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.