Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
HTP braucht 250 Interessenten

Hämelerwald HTP braucht 250 Interessenten

Am Mittwochabend informiert der Anbieter HTP im Gasthaus Schaper an der Sternstraße über die Einführung einer schnellen Internetversorgung. 250 Haushalte müssen ihr Interesse am Angebot von HTP zeigen, um das Projekt wirtschaftlich zu machen. Beginnen könnte der Ausbau dann vermutlich im kommenden Jahr.

Voriger Artikel
Immer hart am Wind
Nächster Artikel
Viel Lob fürs beheizte Außenbecken

Symbolbild

Quelle: dpa

Hämelerwald. Es gibt nur noch eine Bedingung, dann steigt HTP auch in Hämelerwald in den Breitbandausbau ein. 250 Haushalte müssen ihr Interesse an einer schnellen Internetversorgung mit Bandbreiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde bekunden. Das reicht nach Angaben von HTP-Sprecherin Kathrin Mackensen, um das Projekt wirtschaftlich zu machen. Beginnen könnte der Ausbau dann vermutlich im kommenden Jahr.

Schon jetzt verteilt HTP Informationsmaterial samt Antwortbögen im Dorf. Nach Mackensens Angaben kalkuliert HTP für das Projekt in Hämelerwald Investitionen von 470.000 Euro ein. Unter anderem müssen neue Verteilerkästen im Dorf installiert werden.

Ortsbürgermeister Dirk Werner hat schon vor mehreren Wochen seine Einschätzung geäußert, dass es bei einer Einwohnerzahl von 4500 kein Problem sein sollte, 250 Bewerber zu finden. Schon seit Jahren stöhnen viele Hämelerwalder über den Schleichverkehr auf der Datenautobahn in ihrem Ort. Weil der zurzeit einzige Verteiler ganz im Norden des Dorfs steht, sind die Übertragungsleistungen insbesondere in Hämelerwald-Süd schlecht.

Der HTP-Infoabend im Gasthaus Schaper an der Sternstraße am Mittwoch beginnt um 19 Uhr. Mitarbeiter des Unternehmens stehen auch am Freitag, 28. August, von 17 bis 21 Uhr in der Verwaltungsnebenstelle an der Hubertusstraße 15 für Fragen bereit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.