Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Urnengräber werden die Regel

Lehrte Urnengräber werden die Regel

Nicht weniger als 15 000 Jahre Bestattungskultur ließ am Sonntagabend Wolfgang Garvens in der Matthäuskirche an den Besuchern vorbeiziehen. Der Bestatter war Hauptredner in der Reihe der Kanzelreden in dem Gotteshaus an der Masch.

Voriger Artikel
Lehrtes erste Sammelunterkunft öffnet
Nächster Artikel
Stadt fürchtet um ihr Wachstum

Moderiert von Pastorin Rita Klindworth-Budny beantwortet Wolfgang Garvens Fragen aus dem Publikum.

Quelle: Michael Schütz

Lehrte. Natürlich waren die Bestattungsriten unserer Vorfahren nur der Einstieg in Garvens’ Betrachtungen über den Wandel, den Bestattungen in den vergangenen Jahren erfahren haben. Inzwischen gebe es in Deutschland rund zwei Drittel Urnen- gegenüber einem Drittel Erdbestattungen. Dieser Trend habe sich besonders seit 2012 verstärkt. Warum das so ist, könne er sich auch nicht erklären, meinte der Hannoveraner, der in Lehrte ein alteingesessenes Familienunternehmen führt. „Das Verhältnis der beiden Bestattungsformen hat sich in den letzten 50 Jahren umgekehrt.“

Zunehmend Sorgen macht Garvens die weiter steigende Zahl von Sozial- und Ordnungsamtsbestattungen, die von der Kommune finanziert würden. Experten befürchteten, dass in Zukunft große Freiflächen mit pompösen Grabmälern der Wohlhabenden den gleich gestalteten Sozialgräbern auf der anderen Seite gegenüber stünden. „Vielleicht gibt es sogar wieder viele Armengräber“, sorgt sich der 54-Jährige - und dass die sich weiter öffnende Schere zwischen Arm und Reich seine Fortsetzung auf dem Friedhof finde.

In seiner Rede und bei den Fragen des Publikums, die von Pastorin Rita Klindworth-Budny vorgelesen wurden, spielten auch anonyme Bestattungen und der Friedhofszwang eine Rolle. Anonyme Bestattungen müssten mit den Hinterbliebenen abgesprochen werden, damit ihnen bewusst sei, dass es keinen Ort zum Trauern gebe.

Bei einer Aufhebung des Friedhofszwangs müsse man wissen, dass auf privatem Grund Trauernden eventuell der Zugang zum Grab verwehrt bleibe.

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.