Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Das Jugendamt sucht dringend Pflegefamilien

Lehrte Das Jugendamt sucht dringend Pflegefamilien

In Lehrte gibt es immer mehr Kinder, die nicht bei ihren leiblichen Eltern bleiben können und statt dessen in Pflegefamilien untergebracht werden müssen. Das Jugendamt sucht für solche Fälle nun dringend Ersatzeltern, die sich um die Mädchen und Jungen kümmern.

Voriger Artikel
Polizeikommissariat: Bode geht, Nentwig kommt
Nächster Artikel
Antikriegshaus: Lesung aus Eichmann-Protokollen

Conny Pieper (von links) übergibt passend zum Plakat ein Maskottchen an Imke Buhmann und Christine Ehlemann-Baroke vom Pflegekinderdienst.

Quelle: Patricia Oswald-Kipper

Lehrte. "Wir suchen dringend weitere Pflegefamilien in Lehrte", sagt Christine Ehlemann-Baroke vom Pflegekinderdienst. Zurzeit sei nicht sichergestellt, ob alle Kinder, die aus ihren Familien herausgenommen werden müssen, in Lehrte untergebracht werden können. Manchmal müsse dann das Kinderschutzzentrum Hannover einspringen und eine Pflegefamilie vermitteln - doch die ist dann nicht in Lehrte. "Und es ist bedauerlich, wenn die Kinder auch noch aus ihrem Umfeld mit Kindergarten oder Schule herausgerissen werden", sagt Ehlemann-Baroke.

Die Zahl der sogenannten Inobhutnahmen in Lehrte steigt seit einiger Zeit. Das sei nicht außergewöhnlich, die Stadt liege damit vielmehr im bundesweiten Trend, sagt Ehlemann-Baroke. Die Gründe für das Einschreiten des Jugendamts sind unterschiedlich. Das können neben Kindeswohlmissbrauch ebenso Erkrankungen oder Haftstrafen der Eltern sein. 69 Kinder und Jugendliche im Alter von wenigen Monaten bis 19 Jahren werden zurzeit in Lehrte nicht in ihrer leiblichen Familie betreut. Davon sind 27 in Pflegefamilien untergebracht, 20 in sogenannten Netzwerkfamilien etwa bei Verwandten, sieben minderjährige Migranten in sogenannten Gastfamilien und 15 überwiegend Jugendliche sind auf andere Wohnformen verteilt. Die Unterbringung im neuen Umfeld solle den betroffenen Kindern eine Chance zur gesunden Entwicklung geben, meint die Pflegekinderdienst-Mitarbeiterin Imke Buhmann.

Conny Pieper aus Lehrte nimmt seit vielen Jahren Pflegekinder auf. Sie ist in der sogenannten Bereitschaftspflege tätig. Dabei kommen die Kinder, oft Kleinkinder und Säuglinge, meist recht spontan zu ihr. "Wenn das Jugendamt anruft, dann bin ich bereit", sagt Pieper. Die 51-jährige Kinderpflegerin und Mutter von drei eigenen Kindern betreut die Pflegekinder meist über wenige Monate. In dieser Zeit besteht ein enger Kontakt zur Herkunftsfamilie des Kindes. Das Jugendamt prüft in dieser Zeit, ob das Kind wieder zu seiner Herkunftsfamilie zurück kann oder dauerhaft bei einer Pflegefamilie untergebracht werden muss.

Für Conny Pieper ist die Aufgabe nach dieser sogenannten Schutz- und Klärungsphase beendet. Es sei dann oft nicht leicht, loszulassen, gibt die 51-Jährige zu. Andererseits ist sie auch froh, dass sie die Verantwortung dann wieder abgeben kann. "Ich verstehe mich eher als Brücke für das Kind", sagt sie.

Die Kinder, die vom Lehrter Jugendamt an Pflegefamilien vermittelt werden, sind meist zwischen wenigen Monaten und sieben Jahre alt. "Es gibt aber auch Neugeborene. Da werde dann in der Klinik schon festgestellt, dass die Kinder nicht bei der Familie bleiben können", sagt Ehlemann-Baroke. Gründe könnten etwa Drogenabhängigkeit und Wohnungslosigkeit sein. Sie macht auch klar, dass alle Kinder "ihren eigenen Rücksack mit Erfahrungen mitbringen". Das sei nicht immer leicht. "Bei Problemen helfen wir aber, die Betreuung läuft in enger Zusammenarbeit mit uns", sagt Ehlemann-Baroke. Andererseits würde der Alltag mit einem Pflegekind auch die Familie bereichern, es entstünden neue Perspektiven. "Die Pflegekinder bringen Leben ins Leben", sind Christine Ehlemann-Baroke und Imke Buhmann überzeugt.

Informationsabend im Jugendamt

Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes der Stadt Lehrte sucht Familien, die zur dauerhaften Aufnahme eines Pflegekindes bereit wären. Ebenso gesucht werden Pflegepersonen mit einer pädagogischen Ausbildung, die bereit sind ein Kind für eine begrenzte Zeit aufzunehmen. Die Pflegepersonen - sowohl Familien, Paare, gleichgeschlechtliche Paare und Alleinerziehende - sollten nach einer entsprechenden Vorbereitungsphase bereit sein, "ein Kind mit besonderen Bedürfnissen bei sich aufzunehmen", schreibt der Pflegekinderdienst in einer Mitteilung. In einem Seminar werden die Interessierten auf die Aufnahme eines Kindes vorbereitet. Noch mehr Auskünfte erteilt der Pflegekinderdienst der Stadt Lehrte bei einem Infoabend unter dem Motto "Pflegekinder brauchen Pflegeeltern" am Montag, 4. September, um 17 Uhr im Jugendamt, Gartenstraße 5.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Patricia Oswald-Kipper

doc6y1gfz68vpj5dimmfwa
Auf dem Weihnachtsmarkt brennt der Baum

Fotostrecke Lehrte: Auf dem Weihnachtsmarkt brennt der Baum