Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Pfingstanger wird umgebaut

Lehrte Pfingstanger wird umgebaut

Wenn nächste Woche der Rat der Stadt zustimmt, dann ist der Umbau des westlichen Pfingstangers im kommenden Jahr beschlossene Sache. Er soll 145.000 Euro kosten.

Voriger Artikel
Renitenter Fernfahrer nötigt Zivilstreife
Nächster Artikel
Vermisster aus Arpke tot aufgefunden

Noch ist er grau und voller Autos, bald schon soll er ein Teil des Stadtparks sein: Lehrte will den westlichen Pfingstanger umgestalten.

Quelle: Achim Gückel

Lehrte. Sowohl im Bauausschuss als auch im Umweltausschuss ist das Vorhaben in dieser Woche einmütig befürwortet worden. Die Politiker äußerten sich zufrieden mit der geplanten Neugestaltung, mit der der alte und der neue Stadtpark am Wasserturm zusammenwachsen werden.

Eine „gelungene Planung“ nannte Rolf Lüdeling (SPD) das Vorhaben. Harald Gruhl (Grüne) begrüßte die leicht geschwungenen Radwege, die entstehen sollen, wo jetzt noch Asphalt ist. Und Hans-Heinrich Bethmann (CDU) plädierte dafür, den Bereich nun Schritt für Schritt aufzuwerten.

Zurzeit dient der wenige 100 Meter lange Straßenstummel noch als Zufahrt zum Schützenplatz. Dort stellen viele Pendler ihre Autos ab, weil das neue Parkhaus an der Poststraße noch nicht fertig ist. Frühestens nächstes Jahr im Mai könnte daher auch der Umbau des westlichen Pfingstangers beginnen, für den die Stadt 145.000 Euro veranschlagt. Er sieht vor, dass die alte Straße verschwindet, dort Grünflächen sowie Rad- und Fußwege entstehen und Baumreihen verlängert werden. Man wolle die zwei Bereiche des Stadtparks miteinander verzahnen, sagte Volker Kemmling, Chef des städtischen Fachbereichs Grünplanung, im Umweltausschuss.

Noch im Bauausschuss hatte Ronald Schütz (Grüne) am Montag angeregt, auch den Einmündungsbereich des Hohnhorstwegs auf den Pfingstanger in die Umgestaltung mit einzubeziehen, diesen zu entschärfen und dort einen Bereich für alle Verkehrsteilnehmer zu schaffen. Das biete Radlern und Fußgängern mehr Sicherheit. Die Stadt taxierte die Kosten dafür auf zusätzliche 130.000 Euro. Man müsse dafür 700 Quadratmeter Straßenfläche anfassen. Im Umweltausschuss einigte man sich am Dienstag daher darauf, dieses Vorhaben doch nicht in einem Zug mit der Beseitigung des Straßenstummels anzugehen.

Wohnmobilisten machen Druck

Schon zweimal haben sie öffentlich für ihr Projekt geworben: Jetzt machen die Lehrter Freunde von Wohnmobilen wieder Druck dafür, dass auf dem Schützenplatz befestigte Stellplätze für Caravans entstehen. In einem Rutsch mit der Umgestaltung des benachbarten Pfingstangers wird diese Angelegenheit jedoch nicht erledigt. Zunächst müsse noch erörtert werden, wie das Projekt mit den Wohnmobilplätzen aussehen soll, hieß es im Umweltausschuss. Dabei gehe es nicht nur um die Gestaltung, sondern auch um die Beschilderung. Rolf Lüdeling (SPD) äußerte die Hoffnung, dass im nächsten Frühjahr über die Sache entschieden wird. Bisher mangelt es zwar noch an einem formellen Antrag dafür. Ausschussvorsitzender Ronald Schütz (Grüne) äußerte sich aber zuversichtlich: „Wir wollen das ja alle.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.