Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mairedner mahnen zu größerer Solidarität

Lehrte Mairedner mahnen zu größerer Solidarität

Mehrere hundert Besucher sind am Sonntagvormittag zur Maikundgebung auf den Lehrter Rathausplatz gekommen. Sie hörten Appelle für mehr Solidarität und Gerechtigkeit. Nicht allein Hauptredner Sven-Christian Kindler warnte dabei vor den Gefahren des Extremismus von Rechtsaußen.

Voriger Artikel
Mofafahrer wird bei Unfall schwer verletzt
Nächster Artikel
Adolphshof: Seit 30 Jahren gibt es das Hoffest

Maikundgebung in Lehrte: In den Pausen zwischen den Reden treten auch die Blue Arrows auf, Cheerleader des KKS Tell Hämelerwald.

Quelle: Achim Gückel

Lehrte. Deutschland drohe allzu weit nach rechts abzudriften, der politische Diskus verrohe zunehmend, und die geistige Brandstiftung greife immer mehr um sich: Diese Thesen hat Sven-Christian Kindler, Gründen-Abgeordneter im Bundestag und haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion, in seiner Rede vor dem Rathaus aufgestellt. Es gelte, sich diesen Tendenzen entgegen zu stellen, sagte er unter dem Applaus der Zuhörer.

Kinder entfaltete darüber hinaus eine Reihe von politischen Zielsetzungen: Die Menschen müssten wieder mehr Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt verspüren, die Energiewende müsse vorangetrieben werden, und die Politik müsse es ermöglichen, dass Menschen im Alter ein würdevolles Leben führen und eine auskömmliche Rente bekommen können.

Kindler mahnte auch zur Solidarität in der Gesellschaft. Die Stadt Lehrte gehe dabei mit gutem Beispiel voran und präsentiere sich weltoffen. Sie nehme Flüchtlinge mit großem Engagement und Willen zur Integration auf und habe mit der Lehrter Erklärung zur Toleranz ein wichtiges Zeichen gesetzt.

Auch andere Redner der Maikundgebung mahnten zu Solidartät. Am nachdrücklichsten machte das wohl der katholische Geistliche Roman Blasikiewicz. Er sprach während der Andacht vor der Kundgebung von der „Gleichheit aller Menschen“. Er mahnte zu einem menschenwürdigen Umgang untereinander, „egal woher die Menschen auch kommen“.

Bürgermeister Klaus Sidortschuk erinnerte daran, dass Lehrte Schauplatz für die größte Maikundgebung im Umland Hannovers sei. Der 1. Mai sei nach wie vor auch ein Kampftag der Arbeitnehmer. Die gerade erst erzielte Einigung im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes nannte er in diesem Zusammenhang „ein Ergebnis, mit dem beide Seiten zurecht kommen“ – obwohl es der Stadt viel Geld kosten wird. Auch Sidortschuk warnte vor dem Erstarken von Nationalisten: „Das ist nicht gut für jeden Einzelnen von uns. Der Europäische Gedanke gerät in große Gefahr“, sagte er.

Noch im vergangenen Jahr hatte die Maikundgebung auf dem Lehrter Rathausplatz deutlich mehr Menschen mobilisiert. Damals sprach dort die prominente Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht.

doc6pj95wau0j9gpv2nei4

Fotostrecke Lehrte: Mairedner mahnen zu größerer Solidarität

Zur Bildergalerie

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.