Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ortsrat mahnt: Infrastruktur muss mitwachsen

Lehrte Ortsrat mahnt: Infrastruktur muss mitwachsen

Ahlten soll wachsen: Mit zwei Neubaugebieten könnten deutlich über 100 Wohneinheiten geschaffen werden. Der Ortsrat begrüßt die Pläne der Stadt einhellig - mahnt aber an, dass dafür auch die Infrastruktur mitwachsen müsse. Die SPD bringt sogar ein "Haus der Vereine" ins Spiel.

Voriger Artikel
Dieb bricht in Schilderladen ein
Nächster Artikel
SPD: Pokémon-Arena auf Friedhof muss weg

Die Stadt will in Ahlten an der Hannoverschen Straße ein Neubaugebiet erschließen. Dafür muss der Flächennutzungsplan von Landwirtschaft in Wohnen geändert werden.

Quelle: privat

Ahlten. In den vergangenen zehn Jahren hat es so gut wie keinen Wohnungsbau für einkommensschwache Haushalte in Lehrte gegeben. Eine "bevorzugte Entwicklungsfläche" aus dem Wohnraumversorgungskonzept, das der Rat vor zwei Jahren beschlossen hat, ist deshalb das Projekt "Hannoversche Straße Nord-Ost/Vor dem Alten Kampe". Das 4,7 Hektar große Areal wird derzeit teilweise noch landwirtschaftlich genutzt, deshalb muss der Flächennutzungsplan geändert werden. Dort könnten 80 bis 100 Wohneinheiten entstehen, um die Nachfrage nach Wohnungen wie nach Baugrundstücken zu befriedigen. "Bei mir fragt fast jeden Tag jemand nach Bauland, vor allem Ahltener", sagt Ortsbürgermeisterin Heike Koehler. Der Ort ist wegen seiner nahen Lage nach Hannover, der guten Anbindung und Infrastruktur beliebt.

Der zweite Bebauungsplan heißt "Nördliche Hannoversche Straße/Östlich Barnstorfplatz". Dort will die Firma Fischer Hausbau auf 1,2 Hektar Fläche bis zu 50 Wohneinheiten schaffen. Der private Bauträger soll dafür aufgrund des Wohndrucks sowie der finanziell und personell beschränkten Ressourcen der Stadt eine Ausnahmegenehmigung bekommen: Denn normalerweise sollen Areale, die größer als ein Hektar sind, als kommunales Bauland entwickelt werden. In zwei Jahren wird zudem der "Wohnpark Ahlten" an der Backhausstraße fertig, ein Projekt mit bis zu 40 senioren- und behindertengerechten Wohnungen.

Deshalb sieht der Ortsrat die Gefahr, dass die Infrastruktur mit der Bevölkerungszunahme überfordert werden könnte. "Bei den Kitas haben wir zurzeit keine Not, dafür leidet die Grundschule schon jetzt unter Raumnot", sagt Köhler. Das sieht auch die SPD so. Es müsse sichergestellt werden, dass die in der Schule aktiven Vereine alternative Räume angeboten bekommen, sollte das Gebäude nur noch für schulische Zwecke zur Verfügung stehen.

Das gleiche gelte für die Jugendarbeit im Ort. "Wir fordern deshalb ein Haus der Vereine", sagt Timo Bönig, Vorsitzender der SPD Ahlten. „Wir dürfen nicht erst reagieren, wenn wir erkennen, dass Räume für Vereins- oder Jugendarbeit fehlen." Darüber hinaus müsse auch die Park-and-ride-Anlage erweitert werden. "Da findet man schon heute häufig keinen Parkplatz."

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.