Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Musikalischer Streifzug durch Berlin

Lehrte Musikalischer Streifzug durch Berlin

Ein Leierkastenmann mit schnoddrigem Berliner Dialekt, ein stilechter Hauptmann von Köpenick direkt aus der Hauptstadt und allerhand bekannte Berliner Melodien gesungen voller Leidenschaft und Herzblut: All das haben rund 350 Besucher am Sonntagabend bei einem hinreißenden Konzert im Kurt-Hirschfeld-Forum erlebt.

Voriger Artikel
Straßensperrung verärgert Adolphshof
Nächster Artikel
Kahlschlag in Ahlborns Busch erregt die Gemüter

Der Hauptmann von Köpenick im Forum: Der Gemischte Chor Liederkranz, die Lehrter Schrammeln und ein stilecht verkleideter Dieter Reetz.

Quelle: Katja Eggers

Lehrte. Der Gemischte Chor Liederkranz aus Lehrte und sein Leiter Rolf Kinastowski hatten zu einem musikalischen Streifzug durch Berlin eingeladen. Als Verstärkung hatten sich die 42 Sängerinnen und Sänger die Instrumentalgruppe Lehrter Schrammeln sowie die Sopranistin Jutta Koch und die Tenöre Manfred Vogel und Leo Jenner aus Barsinghausen auf die Bühne geholt.

Dieter Reetz aus Berlin gab in schmucker Uniform den Hauptmann von Köpenick und unterhielt das Publikum zwischen den Stücken mit heiteren Erzählungen. Leierkastenmann Bruno Sieber begrüßte die Zuhörer erst mit einem fröhlichen „Juten Tach“ und leitete an der Drehorgel charmant zum jeweils nächsten Programmpunkt über. Ob Stücke wie „Berliner Luft“, Otto Reuters „Nehm’se ’n Alten“, das Lied vom „Glühwürmchen“ oder die Melodien aus der Operette „Frau Luna“ von Paul Lincke - die Zuschauer klatschten begeistert im Takt, schunkelten und summten munter die Melodien mit.

„Wir wollen beweisen, dass wir auch ohne Gospels und englische Titel zugkräftig sind“: Das hatte Liederkranz-Chef Kurt Bartels schon zum Auftakt des gut zweistündigen Konzertes verkündet. Seine Rechnung ging an diesem Abend mühelos auf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.