Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
PCB steckt in Wänden und Dichtungen

Lehrte PCB steckt in Wänden und Dichtungen

Nach mehreren Jahren stetiger Messungen haben Fachleute jetzt die Ursache für die anhaltende PCD-Belastung in manchen Räumen der Berthold-Otto-Schule gefunden. Restgrößen der Chemikalie, die bei hoher Konzentration gesundheitsschädlich ist, stecken noch in Wänden, Fensterrahmen, Fugen und Dichtungen.

Voriger Artikel
Der Mann mit der mörderisch spitzen Feder
Nächster Artikel
Zwei neue Hortgruppen sollen Not lindern

Die PCB-Messungen ind er Berthold-Otto-Schule haben keine gesundheitlich bedenklichen Werte ergeben.

Quelle: Achim Gückel

Lehrte. Von dort aus geraten sie in die Raumluft. Bei Messungen seien jedoch keine bedenklich hohen PCB-Konzentrationen festgestellt worden, heißt es.

Die Stadt hatte schon vor mehreren Jahren die Firma Wessling mit den PCB-Messungen in dem Schulgebäude an der Südstraße beauftragt. Die Ergebnisse, mit denen der Experten Anfang 2015 aufwarteten, waren ernüchternd. Trotz regelmäßiger Lüftung und gründlicher Reinigung wies die Raumluft bei rund der Hälfte der Proben einen Wert von mehr als 300 Nanogramm pro Kubikmeter auf – nach der PCD-Richtlinie ist das der Wert, bei dem die Quelle der Verunreinigung dringend aufgespürt werden muss. Der sogenannte Eingreifwert, bei dem Schließungen der Räume und Sanierungen nötig sind, liegt bei 3000 Nanogramm.
Die PCB-Belastung in der Berthold-Otto-Schule erschien rätselhaft, weil man die Ursache dafür eigentlich schon Jahre zuvor ausgemerzt hatte. Sie lag in den Mauerfugen, in denen bei Errichtung des Gebäudes PCB als Weichmacher verwendet worden war.

Im Umweltausschuss gaben Mitarbeiter der Firma Wessling nun eine Antwort auf das Rätsel. PCB habe es an sich zu wandern. Es sei schon zu früheren Zeiten von den alten Fugen in die Betonmauern und Festerrahmen gedrungen. Von dort drängen Restmengen nun in die sanierten Fugen sowie in die Raumluft zurück. Die Experten bezifferten die Ergebnisse der jüngsten Messungen auf 200 bis 400 Nanogramm. Wenn diese Werte nicht plötzlich anstiegen, bestünde kein Grund zur Besorgnis. Man werde aber weiterhin regelmäßige Messungen ausführen.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.