Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Paketdienst erweitert sein Depot in Ahlten

Lehrte Paketdienst erweitert sein Depot in Ahlten

Der Paketdienst DPD braucht mehr Platz. Das Unternehmen will sein Depot an der Europastraße in Ahlten für 10 Millionen Euro umfangreich erweitern. Auf rund 47.000 Quadratmetern sollen unter anderem Be- und Entladehallen sowie 250 Parkplätze für Mitarbeiter entstehen. Die Stadt prüft derzeit den Bauantrag.

Voriger Artikel
Das Norddorf setzt sich gegen das Süddorf durch
Nächster Artikel
Integration im Sportverein: Einfach anfangen

Der Paketdienst DPD hat in Ahlten bereits ein großes Depot. Täglich werden dort mehr als 150.000 Pakete umgeschlagen. Davon sind 30.000 für Empfänger in der Region bestimmt. Durch die geplante Erweiterung wird sich diese Menge auf rund 38.000 Pakete erhöhen.

Quelle: Katja Eggers

Ahlten. Die DPD-Erweiterung ist auf einem Areal zwischen Westtangente und Europastraße geplant. Die Fläche am nördlichen Ortseingang von Lehrte gehört zur Gemarkung Ahlten. Das Grundstück ist bereits in DPD-Besitz und wird derzeit vor allem als Stellfläche für Container und Lastwagen genutzt. "Wir bauen im Bestand", sagt Architekt Matthias Kruse von dem beauftragten Ingenieurunternehmen Bockermann Fritze. Rein äußerlich werde man die Veränderung daher kaum bemerken. Auch die Zu- und Abfahrtswege bleiben die gleichen.

Sein Depot hat der DPD an der Europastraße 1, der Ausbau ist auf dem Betriebsgelände auf der gegenüberliegenden Straßenseite an der Europastraße 2 geplant. Dort sollen zwei Be- und eine Entladehalle sowie ein Verwaltungsgebäude entstehen. Die DPD-Büros sind derzeit noch in einer großen Abfertigungshalle auf dem Gelände der Spedition Hellmann untergebracht. Der DPD hat die Halle von Hellmann angemietet. Um das bisherige Depot künftig mit dem Neubau auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu verbinden, sollen zwei Verbindungsbrücken über die Europastraße gebaut werden. Pakete werden dann in einer Art Tunnelsystem von A nach B befördert. Der Ausbau sieht zudem ein Parkhaus mit 250 Autostellplätzen für Mitarbeiter vor.

Für die Erweiterung hat der Paketdienst rund 10 Millionen Euro veranschlagt. Baubeginn könnte im Sommer oder Herbst diesen Jahres sein. Nach zwölf Monaten Bauzeit soll der Neubau in Betrieb gehen. Laut Lehrtes Stadtsprecher Fabian Nolting prüft die Stadt derzeit den Bauantrag.

Mit dem Ausbau will der Paketdienst seine Kapazitäten erweitern. "Der Versandhandel boomt", betont DPD-Pressesprecher Peter Rey. Vor allem der Versand an Privatkunden habe stark zugenommen. Allein am Standort Lehrte werden derzeit täglich mehr als 150.000 Pakete umgeschlagen. Davon sind rund 30.000 für Empfänger in der Region bestimmt. Durch den Neubau wird sich diese sogenannte Eingangsmenge erhöhen, und zwar auf rund 38.000 Pakete.

Mehr Arbeitsplätze, aber auch mehr Verkehr

Durch die geplante DPD-Erweiterung entstehen laut DPD-Niederlassungsleiter Andreas Gülsenkamp am Standort Ahlten um die 25 neue Arbeitsplätze. Der Ortsrat Ahlten befürchtet, dass der Ausbau aber auch mehr Verkehr auf die Straße bringt. "Wir Ahltener sehen das in der Summe mit den Lastwagen von Hellmann und dem geplanten Megahub", sagt Ortsbürgermeister Jürgen Kelich.

Laut DPD ist am Standort Ahlten täglich künftig mit 50 Sprintern und 16 Lastwagen mehr zu rechnen. Derzeit sind es dort 150 Zustellfahrzeuge. Dass Lastwagen nachts die Straßen zuparken, sei nicht zu befürchten. "Die kommen, werden beladen und fahren dann wieder ab", sagt Gülsenkamp.

doc6ph5t9w0w87k4m2vd6d

Auf dem DPD-Gelände zwischen Westtangente und Europastraße sollen unter anderem Be- und Entladehallen, ein Verwaltungsgebäude und ein Parkhaus entstehen. Derzeit ist das Areal Stellfläche für Container.

Quelle: Katja Eggers

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.