Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Polizei erwischt 47 Verkehrssünder

Lehrte Polizei erwischt 47 Verkehrssünder

Zum zweiten Mal innerhalb von gut zwei Monaten hat die Polizei eine groß angelegte Kontrollaktion an der Berliner Allee unternommen. Das Ergebnis ist erneut ernüchternd: Die Beamten registrierten 47 Verstöße.

Voriger Artikel
Dieb schlägt mit Weinflasche Autoscheibe ein
Nächster Artikel
Der Modellbauclub verlässt den Sedanplatz

Unfallschwerpunkt Berliner Allee: Eine gefährliche Kreuzung, über die täglich tausende von Autos rollen.

Quelle: Achim Gückel

Lehrte. Jeweils mehr als 20-mal waren Autofahrer nicht angeschnallt oder benutzten während der Fahrt ihr Handy. Zwei fuhren bei Rotlicht über die Ampelkreuzung aus Berliner Allee und Marktstraße. Für jene ohne Gurt setzte es ein Bußgeld von 30 Euro, die mit dem Smartphone in der Hand mussten jeweils 60 Euro zahlen und kassierten einen Punkt in der Verkehrssünderkartei.

Für die Kontrollen an der zentralen Lehrter Kreuzung aus Berliner Allee und Marktstraße hatte das örtliche Kommissariat wieder personelle Unterstützung von der Bereitschaftspolizei Hannover erhalten. Am Montag und Dienstag postierten sich die Ordnungshüter jeweils rund 4 Stunden lang an mehreren Stellen rings um den Verkehrsknoten. Dieser gilt als Unfallschwerpunkt Nummer eins im Stadtgebiet. „Aus diesem Grund wurden und werden dort immer wieder schwerpunktmäßig Kontrollen durchgeführt“, sagt Polizeihauptkommissar Philipp Guttack.

Bei einer ebenfalls zweitägigen Kontrollaktion Ende Juli waren der Polizei an derselben Kreuzung 65 Autofahrer ins Netz gegangen, die sich nicht korrekt verhalten hatten. Damals war die Anzahl jener Verkehrssünder, die bei Rot über die Kreuzung fuhren aber noch deutlich höher. Die Ampelschaltung auf den Abbiegespuren an der Kreuzung gilt mitunter als schwer zu durchschauen.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.