Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Polizei kontrolliert zum Zytanien-Festival

Immensen Polizei kontrolliert zum Zytanien-Festival

Die Polizei hat aufgerüstet: Mit einer Großkontrolle hat das Kommissariat Lehrte die Anfahrt zum dreitägigen Zytanien-Festival in Immensen begleitet und vor allem nach Drogen gefahndet.

Voriger Artikel
Kräuterhexen lehren die Heilsamkeit der Minze
Nächster Artikel
Dauerlicht auf Gleis 11 kommt ins Fernsehen
Quelle: Eggers (Archiv)

Lehrte. Die Reiterstaffel Hannover war ebenfalls mit dabei, und es gab mobile Toiletten für die Abgabe von Urinproben. Die Polizeibeamten hatten sich am Abzweig zum Ziegeleigelände an der Immenser Landstraße postiert und die ersten Festivalbesucher kontrolliert. In zwei Stunden wurden bereits mehr als 150 Fahrer überprüft – und teilweise auch ihre Fahrzeuge. Dies betraf auch drei junge Frauen, die kurz vor der Ankunft noch „hektisch in ihrem Kofferraum gewühlt haben“, wie ein Augenzeuge der Polizei mitteilte.

Ob sie in diesem Fall fündig wurde, ist nicht bekannt – in anderen dagegen schon. „Wir haben diverse Drogen gefunden, überwiegend Haschisch und Marihuana“, sagt Bernd Steindam, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes. Fünf Fahrer standen unter Drogen, einer hatte keinen Führerschein. Als ein Fahrer der Weisung, rechts ranzufahren, nicht nachkam, setzte ihm sofort ein Streifenwagen nach. Ihn erwartet ein Bußgeld von mindestens 20 Euro, weil er die Weisung eines Beamten nicht befolgte.

War die Kontrolle vor einigen Jahren noch mit wenigen Beamten besetzt, waren in diesem Jahr bereits 18 Uniformierte dabei. Auch die Reiterstaffel Hannover unterstützte die Kollegen aus Lehrte – um im Gelände präsent zu sein, wo kein Streifenwagen hinkommt. Zudem wurden mobile Toiletten aufgestellt, in denen verdächtige Fahrer Urinproben abgeben mussten. Eine Bilanz gibt es am Montag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.