Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Rattenplage nervt Anwohner

Lehrte Rattenplage nervt Anwohner

Rattenplage an der Germaniastraße: Die Anwohner beschweren sich über eine rasante Zunahme der kleinen Nager und werfen der Stadt Nichtstun vor. Die will sich nun um das Problem kümmern und in der Kanalisation Giftköder auslegen.

Voriger Artikel
Zwei Millionenprojekte stocken
Nächster Artikel
Ein Kuhstall diente als Atelier

Anwohner Detlef Ruß ärgert sich über Nachbarn, die ihren Müll manchmal wochenlang auf dem Gehweg liegenlassen. Das ziehe die Ratten an.

Quelle: Patricia Oswald-Kipper

Lehrte. Detlef Ruß ist verärgert: Schon vor Monaten habe er die Stadt über das Rattenproblem an der Germaniastraße informiert. Sogar Bürgermeister Klaus Sidortschuk habe er darauf angesprochen. „Doch bisher ist nichts passiert“, sagt er. Er habe die Ratten vor allem auf seinem 3000 Quadratmeter großen Grundstück rund um das Mehrfamilienhaus herumflitzen sehen. „Für die hier spielenden Kinder ist das nicht schön - denn die Ratten können ja auch Krankheiten übertragen“, sagt er. Deshalb legt Ruß seit ein paar Wochen rund um das Haus und im Garten Giftköder aus - an für Kinder unzugänglichen Stellen. 20 tote Ratten habe er seitdem schon auf seinem Grundstück gefunden.

Auch Anwohnerin Ingeborg Kamberi findet, dass die Ratten mittlerweile unerträglich sind. „Sie kommen aus den Gullis raus und flitzen über die Straße in die Vorgärten“, ergänzt Marco Förster, der ebenfalls an der Germaniastraße wohnt.

Bei der Stadt weiß man noch nichts von der Rattenplage. „Von einer Häufung in diesem Bereich hören wir zum ersten Mal“, sagt Sprecher Fabian Nolting. Die Stadt habe generell die Rattenpopulation im Auge und lege dafür jeweils im Frühjahr und im Herbst in der Kanalisation Köder aus. „Wir werden sofort eine Fachfirma beauftragen, das Problem zu beseitigen“, sagt Nolting. In den nächsten Tagen würden in der Kanalisation Giftköder ausgelegt. Solche Häufungen gebe es aber immer mal wieder, sagt Nolting. Oft seien nicht richtig entsorgte Essensreste oder falsch befüllte Komposthaufen Gründe für die Zunahme der Nager.

Gelbe Säcke richtig lagern

Ratten sind auf der Suche nach Essensresten. Deshalb müssen diese richtig gelagert und entsorgt werden. Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (laves) hat dazu einen Flyer herausgegeben. Demnach sollen gelbe Säcke an „für Ratten nicht erreichbaren Plätzen“ stehen. Gekochte Speisereste gehören nicht in die Toilette und nicht auf den Komposthaufen. Biotonnen und Komposter sollten auf einem Metallgitter stehen, damit Ratten nicht den Boden durchbeißen und nisten können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.