Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Rekordjahr für die Feuerwehr

Steinwedel Rekordjahr für die Feuerwehr

Die Ortsfeuerwehr Steinwedel verzeichnet für 2015 einen Einsatzrekord. Die Helfer rückten 60-mal aus. Das sind 16 Einsätze mehr als 2014 und so viele wie noch nie seit der Gründung der Ortsfeuerwehr 1902.

Voriger Artikel
Ortsfeuerwehr verzeichnet Mitgliederzuwachs
Nächster Artikel
Neuer Kümmerer für alte Lok

Die Beförderten der Feuerwehr Steinwedel (von links): Felix Ranft, Adriano Fraterrigo, Jan Buhndorf, Arndt Lahmann, Berrit Böttcher, Alexander Gill, Silas Wehrmann, Jonas Grosse und Kai Böttcher.

Quelle: Feuerwehr

Lehrte. Das hat Ortsbrandmeister Kai Böttcher bei der Jahresversammlung am Freitagabend betont.

Die meisten Einsätze waren technische Hilfeleistungen und nachbarschaftliche Löschhilfen. So rückten die Helfer zum Großbrand eines Einfamilienhauses in Röddensen und zwei Gefahrguteinsätzen auf der A 2 aus. Achtmal wurden die Helfer alarmiert, um nach Unwettern herabgestürzte oder umgekippte Bäume zu beseitigen. Die Retter halfen zudem, als Hunderte von Flüchtlingen mit dem Zug am Bahnhof Lehrte ankamen.

Die Aktiven kommen auf 9829 Dienst- und 779 Einsatzstunden. Böttcher berichtete aber auch von einer gescheiterten Werbeaktion für neue Mitglieder. Zu einem Informationsabend im November war trotz intensiver Werbung kein Steinwedeler gekommen.

Dafür wurden fünf Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen. Stadtbrandmeister Jörg Posenauer beförderte Jan Buhndorf, Adriano Frateriggo, Jonas Grosse, Arndt Lahmann und Silas Wehrmann zum Feuerwehrmann sowie Berrit Böttcher zur Oberfeuerwehrfrau sowie Alexander Gill und Felix Ranft zum Löschmeister.

Kai Böttcher wurde zum Brandmeister befördert und obendrein für seine zehnjährige Mitgliedschaft in der Ortsfeuerwehr geehrt.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.