Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schmierereien am Bahnhof nehmen zu

Hämelerwald Schmierereien am Bahnhof nehmen zu

Horst Hüsing ist ein Idealist: Schon seit sechs Jahren kämpft er gegen die Verunreinigung der Wände im Hämelerwalder Bahnhofstunnel an. Mittlerweile kommt er mit dem Säubern aber kaum noch nach - und selbst vor den großen Bildern in der Unterführung machen Randalierer nicht mehr Halt.

Voriger Artikel
Im Schlaf droht Eva Lebensgefahr
Nächster Artikel
Poller gegen rabiate Einbrecher

Horst Hüsing schaut in der Unterführung am Hämelerwalder Bahnhof täglich nach dem Rechten und entfernt Schmierereien von den Wänden.

Quelle: Achim Gückel

Lehrte. Hüsing wohnt direkt neben dem Bahnhof. Das Erscheinungsbild des Tunnels sei auch eine Visitenkarte für Hämelerwald, meint er. Daher hat er es sich schon kurz nach der Eröffnung der Unterführung im Jahr 2007 zur Aufgabe gemacht, täglich durch die Unterführung zu gehen, dort Unrat einzusammeln und die Schmierereien an den Wänden zu entfernen. „In der Vergangenheit reichten die kleinen Gebinde Reinigungsmittel, die ich vom Lehrter Bauhof bekomme, noch aus. Zurzeit sind aber besonders aggressive Chaoten am Werk“, sagt er.

Anfang November waren die Schmierer besonders aktiv. Sie hinterließen an etlichen Stellen in der Unterführung, an den Rampen und Treppenaufgängen reihenweise kleine Buchstabenkombinationen. Auch Aufkleber vom Fußballbundesligisten Hannover 96 prangten an allen Ecken und Enden. Hüsing und andere Helfer der Initiative „Schöneres Ortsbild“ hatten ihre liebe Mühe, alles zu reinigen.

Der 72-Jährige hofft nun, dass noch mehr Hämelerwalder genauer hinschauen und irgendwann mal nachzuvollziehen ist, wer die Schmierereien anbringt. Einen ganz bestimmten Schriftzug finde man an etlichen Wänden im ganzen Ort, hat er festgestellt.

Hüsing reinigt die Wände stets mit einem speziellen Mittel. Doch unlängst reichte selbst diese Tinktur nicht. Etliche rote Schmierereien bekam er nicht weg. „Manchmal frage ich mich sowieso schon, warum ich mir das seit sechs Jahren täglich antue“, sagt er.

Schlimm findet Hüsing auch, dass schon mehrere Rahmen der großformatigen Bilder im Tunnel beschädigt worden sind. Auch mehrere Plexiglasscheiben der Bilder, die das Dorfleben und die Ortschaft Hämelerwald abbilden, gingen schon zu Bruch - und mussten mühevoll repariert werden.

Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vier Perspektiven auf Graffiti
Foto: Graffiti können ein belebendes (und legales) Element im tristen Grau sein wie im Ihme-Zentrum (links) – oder ein großes (und illegales) Ärgernis wie an der Alten Wasserkunst (rechts).

Was ist Kunst, und was muss weg? Graffiti sind ein riesiges Problem in Hannover. Vier Perspektiven auf die Zeichen an der Wand.

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6x75d3ph3k810wfut4bq
Landfrauen wollen sich neuen Themen widmen

Fotostrecke Lehrte: Landfrauen wollen sich neuen Themen widmen