Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Schulzentrum: Mensa soll 300 Plätze erhalten

Lehrte Schulzentrum: Mensa soll 300 Plätze erhalten

300 Essensplätze, ein Medienzentrum, Platz für Schulveranstaltungen: So sehen die jetzt beschlossenen Eckpunkte für die neue Mensa aus, die am Schulzentrum Lehrte Süd entstehen soll. Der Neubau wird mehr als 3 Millionen Euro kosten.

Voriger Artikel
Heimatverein will Osterbrunnen gestalten
Nächster Artikel
Fotoclub sucht alte Bilder für neues Projekt

Die Zeit drängt: Im Sommer 2017 soll die neue Mensa betriebsbereit sein. Damit das klappt, muss im Herbst 2016 Baubeginn sein.

Quelle: Gentsch/dpa

Lehrte. Dieses Projekt ist ein dickes Brett. Schon zum Schuljahr im Sommer 2017 soll die neue Mensa in Lehrte Süd betriebsbereit sein. In den kommenden Monaten müssen Architekten genaue Planungen erarbeiten, spätestens im Herbst dieses Jahres muss der erste Spatenstich gesetzt werden, wenn es mit dem Zeitplan klappen soll. Bodo Wiechmann, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat, nennt das eine „ehrgeizige Planung“. Sein Amtskollege von der CDU, Hans-Joachim Deneke-Jöhrens, spricht von „Zeitdruck“.

Nun steht fest, welche Ansprüche Lehrte an die neue Mensa stellt. Sie soll pro Essensdurchgang bis zu 300 Schülern Platz bieten. Sie soll ein Medienzentrum beherbergen, in dem die Schulbücherei und digitale Arbeitsplätze mit Internetzugang untergebracht sind. Und sie soll auch eine Bühne für die Kurse im Darstellenden Spiel bekommen. Darüber hinaus soll es möglich sein, 600 Sitzplätze für Schulveranstaltungen einzurichten. Auf diese Eckpunkte hat sich jetzt die Arbeitsgruppe geeinigt, die eigens für die Planung des Mensa-Neubaus gegründet worden war. Zu ihr gehören Vertreter aus Politik, Verwaltung und Schulen.

Dass am Schulzentrum Süd eine Mensa entstehen muss, ist schon seit geraumer Zeit unstrittig. Auch der Standort dafür steht fest: Der Neubau soll auf einer Freifläche und einem derzeitigen Parkplatz vor der Realschule entstehen.

Vertreter der Ratsmehrheit aus SPD und Grünen loben das Projekt. „Wir sehen in der Mensa ein Kommunikationszentrum für alle Schulformen vor Ort“, sagt Thomas Diekmann, schulpolitischer Sprecher der SPD. Carsten Milde von den Grünen setzt auch darauf, dass Schüler im geplanten Medienzentrum in Teams oder im Klassenverbund Themen erarbeiten und Ergebnisse präsentieren.

Christdemokrat Deneke-Jöhrens äußert sich kritisch über den Ablauf der Beratungen zum Mensaprojekt. „Wir beklagen die fehlende Öffentlichkeitsbeteiligung“, sagt er. Im Bauausschuss etwa sei das Thema bisher nicht ausreichend behandelt worden - wegen des enormen Zeitdrucks. Deneke-Jöhrens betont aber auch, dass die Mensa notwendig ist. Die CDU habe das Votum über die Eckpunkte mitgetragen, weil sie das Projekt auf keinen Fall behindern wolle.

von Achim Gückel

Der Christdemokrat merkt aber erneut an, dass seiner Fraktion Prognosen über die künftigen Schülerzahlen am Schulzentrum Süd fehlen. Hintergrund: Die CDU fürchtet, dass der IGS-Standort in Hämelerwald auf Dauer wegen Schülermangels nicht aufrechtzuerhalten ist und das Schulzentrum Lehrte Süd einen Ansturm erlebt. Dann könnte eine Mensa mit 300 Plätzen sogar noch zu klein sein, meint Deneke-Jöhrens.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.