Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Schwitzen für ein neues Spielgerät

Lehrte/Sehnde Schwitzen für ein neues Spielgerät

Rund 200 Kinder sind gestern Nachmittag in Lehrte und in Rethmar bei Sponsorenläufen an den Start gegangen. Mit dem erlaufenen Geld werden verschiedene Projekte finanziert.

Voriger Artikel
Gymnasiasten zeigen Stück über Flüchtlinge
Nächster Artikel
Erster Männersporttag lockt 80 Teilnehmer an

Die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte Salzburg laufen für ein neues Spielgerät.x

Quelle: Patricia Oswald-Kipper

Lehrte. Die 150 Kinder der St.-Bernward-Schule starteten gestaffelt nach Klassen. Jede Klasse lief die 110 Meter lange Strecke in der Sporthalle des Schulparks Lehrte-Süd insgesamt sechs Minuten lang. Dabei kamen viele Runden zusammen. Verwandte und Bekannte sponserten die einzelnen Runden mit unterschiedlichen Beträgen. "Mit dem Geld möchten wir ein Straßenkinderprojekt in Brasilien sowie unsere Schulbusse unterstützen", sagte Schulleiterin Melanie Thorey-Vodovoz. Die Schulbusse, die Kinder von der ersten bis zur vioerten Klasse transportieren, müssen zu einem Teil von der Schule bezuschusst werden. Der Sponsorenlauf war zudem Abschluss von drei Projekttagen mit dem Thema "Ich bin Teil einer Gemeinschaft".

In Rethmar liefen knapp 50 Mädchen und Jungen der städtischen Kindertagesstätte 100-Meter-Runden in einem angrenzenden Wendehammer für ein neues Spielgerät. "Die Kinder wünschen sich eine Holzeisenbahn für das Außengelände", sagte Organisatorin Nina Reich. Die Idee für den Sponsorenlauf war dann spontan in der Elternschaft entstanden. Die Eltern haben bereits Firmen geworben, die das Spielgerät mitfinanzieren wollen.

doc6q074wa12hfnxei3jcn

Die Schüler der St.-Bernward-Schule möchten mit dem erlaufenen Geld auch das Straßenkinderprojekt in Brasilien unterstützen.

Quelle: Patricia OSwald-Kipper
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.