Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Eigene Werkstatt für die Gärtner

Hämelerwald Eigene Werkstatt für die Gärtner

Die Sozialtherapieeinrichtung Gut Adolphshof in Hämelerwald beendet ein achtjähriges Provisorium: Am Dienstag wurde der erste Spatenstich für die neue Gartenwerkstatt und den Verwaltungstrakt gesetzt.

Voriger Artikel
Pastor Runne greift auf Klassiker zurück
Nächster Artikel
Familienfest am neuen Domizil

Bauherr, Architekten und Mitglieder des Werkstattrates haben gemeinsam den symbolischen ersten Spatenstich für den Neubau der Gartenwerkstatt und der Verwaltung gesetzt.

Quelle: Kühn

Hämelerwald. Angedacht war eine Gartenwerkstatt schon in den Anfangstagen der als Elterninitiative gestarteten Einrichtung vor 19 Jahren. Seit 2007 war sie aber in Containern untergebracht. „Jetzt konnten wir es endlich verwirklichen“, freut sich Heimleiter und Geschäftsführer Jens Borgmann. Denn von der Planung bis zur Verwirklichung sind rund dreieinhalb Jahre ins Land gegangen.

Rund 1,5 Millionen Euro kostet der behindertengerechte Neubau, der auch über einen Aufzug verfügt und im Sommer nächsten Jahres bezugsfertig sein soll. 60 Prozent der Kosten trägt das Land, 30 Prozent übernehmen Stiftungen wie die Stiftung Wohnhilfe und die Stiftung Berneburg und 10 Prozent sind Eigenleistungen und private Spenden - aber auch Ausgleichszahlungen von Firmen, die keine Behinderten eingestellt haben.

Die 730 Quadratmeter Nutzfläche teilen sich die Gartenwerkstatt im Erdgeschoss und die Verwaltung des Adolphshofs, die in das Obergeschoss zieht. Mehr als 20 Beschäftigte werden in der neuen Werkstatt arbeiten können, dazu kommen später noch bis zu zwölf Mitarbeiter aus der Landwirtschaftsgruppe. Das kleine Gartenhaus dahinter, in dem früher vor der Containerzeit auch die Gartenwerkstatt untergebracht war, wird zu einem Sozialraum umfunktioniert. Der Neubau passt sich dem Altbau optisch an: Das Erdgeschoss wird mit Klinkern verblendet, das Obergeschoss mit Holz vertäfelt.

Die gemeinnützige Gesellschaft betreibt seit 1996 auf dem Adolphshof eine Lebens- und Arbeitsgemeinschaft für erwachsene Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderungen. Die Beschäftigung der Menschen findet in verschiedenen Abteilungen wie Holz-, Garten-, und künstlerischer Werkstatt, in Hauswirtschaft und Landwirtschaft statt.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.