Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sparkassen-Berater: Mehr Zeit für Kunden

Lehrte Sparkassen-Berater: Mehr Zeit für Kunden

Historisch niedriges Zinsniveau, Zunahme von Onlinebanking, weniger Kundenfrequenz: Die Zeiten für Banken werden schwieriger. Dem will die Sparkasse Hannover mit längeren Öffnungszeiten und mehr Zeit für Beratungen entgegensteuern.

Voriger Artikel
Garage brennt vollständig aus
Nächster Artikel
Nach der Schule ab in den Wald

Die Regionaldirektion Ost der Sparkasse Hannover setzt auf längere Öffnungszeiten.

Quelle: Symbolbild

Lehrte. Die Regionaldirektion Ost der Sparkasse, die Lehrte, Sehnde, Burgdorf, Uetze, Laatzen und den hannoverschen Stadtteil Misburg umfasst, ist ein Platzhirsch. Von den rund 180.000 Bewohnern sind 99.000 Kunden - ein Marktanteil von mehr als 50 Prozent. 130 Mitarbeiter kümmern sich an 14 Standorten um sie. Den „reinen Onlinekunden“ gebe es zwar selten, sagt Vertriebsdirektor Harald Schröder. Aber immer mehr erledigten Geschäfte im Internet: Mittlerweile nutzen 64 Prozent der Privat- und mehr als 80 Prozent der Gewerbekunden das Onlinebanking.

Die Sparkasse setzt deshalb auf die persönliche Ansprache und eine bessere Verzahnung von „stationärem und virtuellem Angebot“. Seit Juli habe man den langen Donnerstag mit Beratungsmöglichkeiten bis 19.30 Uhr eingerichtet, und auch am Freitag ist das Geldinstitut jetzt bis 16 Uhr geöffnet. „Sie bekommen innerhalb von drei Tagen einen Termin und einen festen Ansprechpartner. Das ist unser neues Leistungsversprechen“, sagt Regionaldirektorin Andrea Kursawe.

Wegen des niedrigen Zinsniveaus hätten nicht nur die klassischen Beratungen im Immobiliengeschäft stark angezogen. Für Privatkunden habe die Sparkasse in diesem Jahr 62 Millionen Euro neu bewilligt. Auch die Alters- und Rentenvorsorge rücke dadurch immer mehr in den Fokus - besonders gravierend etwa bei Geringverdienern oder Frauen in Teilzeitjobs.

Neu sei auch der sogenannte Modernisierungskredit für Immobilien - bis zu 50.000 Euro sofort und ohne zusätzliche Sicherheiten. Auch das gute alte Sparbuch hat wieder Konjunktur: Die Einlagen seien um mehr als 25 Millionen auf rund 360 Millionen Euro gestiegen, sagt Kursawe.

Zukunftsorientiert sei das Angebot Girogo, das die Sparkasse auf der Frühjahrsmesse im nächsten Jahr vorstellen will. Dabei kann mit einer aufgeladenen EC-Karte auch im Parkhaus, in Geschäften oder am Kaffeeautomaten ohne zusätzliche Gebühren bezahlt werden - sofern diese schon auf das Angebot ausgelegt sind. In Lehrte sei dies schon bei einer Reihe von Geschäften der Fall.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.