Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Streift ein Wolf durch den Hämeler Wald?

Lehrte Streift ein Wolf durch den Hämeler Wald?

Ist der Wolf jetzt auch in Lehrte angekommen? Nach einem Bericht in der Peiner Allgemeinen Zeitung hat ein Radfahrer mit seinem Hund einen Wolf im Hämeler Wald gesehen. Möglich sei dies, sagen Tierexperten - doch es gebe bislang noch keine Beweise.

Voriger Artikel
Goethstraße: Sanierung mit Überraschungen
Nächster Artikel
Der SV 06 feiert eine neue Tribüne

Streift hier ein Wolf umher? Der Hämeler Wald am Ostrand des Lehrter Stadtgebiets.

Quelle: Achim Gückel

Hämelerwald. Am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr will der Vöhrumer Ingo Reinhard einen Wolf in der Nähe der Soßmarer Hütte mitten im Hämeler Wald im Osten des Lehrter Stadtgebiets gesehen haben. Das Tier sei deutlich größer und kräftiger als sein Dalmatiner gewesen und habe sich bis auf 20 Meter genähert, sagt Reinhard.

Revierförster Lutz Petersen hält die Wolfssichtung durchaus für möglich - denn er sei erst vor zwei Wochen von einem Anwohner angesprochen worden, der im selben Gebiet ebenfalls einen Wolf gesehen haben will. "Ich könnte mir vorstellen, dass dort ein junges Tier durchgezogen ist", sagt Petersen. Doch es gebe bislang keine Erkenntnisse oder Bilder von Beobachtungskameras, die viele Jäger aufstellten.

Dirk Brinkmann vom Naturschutzbund Burgdorf-Lehrte-Uetze geht noch einen Schritt weiter: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Wolf auch durch den Hämeler Wald gezogen ist", sagt er. In den nur wenige Kilometer entfernten Waldstücken Burgdorfer Holz und Beerbusch sei der Wolf bereits nachgewiesen worden - für die Tiere, die nachts teils Dutzende Kilometer umherstreifen, seien das keine Strecken. Reviere gebe es zwar noch nicht, doch für ihn sei es nur noch "eine Frage der Zeit", wann sich der Wolf in dieser Gegend ansiedele, meint Brinkmann.

Lehrtes Wolfsberater Thomas Behling indes hält sich bedeckt: "Ich würde das nicht ausschließen, kann es aber auch nicht nachvollziehen." Denn dazu müsste das Tier die Autobahn 2 gekreuzt haben - was schwierig, wenn auch nicht unmöglich sei. Es gebe aber eine gewisse räumliche Nähe zu einem Vorfall im Februar, als am Großen Stern im Burgdorfer Holz ein Schaf und ein Lamm von einem Wolf gerissen worden seien. Die Suche nach Spuren, wie es sein Peiner Kollege angekündigt hat, hält Behling aber für nahezu aussichtslos: "Dafür ist es zu trocken."

Der Lehrter Naturschutzbeauftragte Christian Helmreich, der das Naturfreundehaus Grafhorn nördlich von Immensen betreibt, hört zum ersten Mal von einer angeblichen Wolfssichtung in Lehrte. Spuren habe er noch keine entdeckt. Doch das sei auch schwierig, weil man sie schnell mit Hundeabdrücken verwechseln könne - und es gebe viele streunende Hunde.

Verhaltensregeln bei Begegnung mit dem Wolf

Begegnungen zwischen Mensch und Wolf sind sehr selten – kommt es doch dazu, gibt es einige Ratschläge: Sei der Wolf noch weit entfernt, raten Experten, sich ruhig zu verhalten und langsam zurückzuziehen. Sei er bereits näher, solle man laut rufen, in die Hände klatschen und die Arme oder einen Stock schwenken, um sich größer zu machen. Spaziergänger mit Hund müssten allerdings damit rechnen, dass der Wolf den Hund als Eindringling in sein Revier angreife.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.