Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Die Jugend hat ein neues Sprachrohr

Lehrte Die Jugend hat ein neues Sprachrohr

Die Stadt Lehrte hat eine neue Jugendpflegerin. Sie heißt Julia Michaelis und ist bereits seit einigen Wochen im Einsatz. Die 31-Jährige löst Dietmar Zimmeck ab, der Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet worden ist.

Voriger Artikel
Manskestraße: An der Eiche ist es für Autos eng
Nächster Artikel
Wie die Kultur in den Park kam

Als neue Stadtjugendpflegerin will Julia Michaelis die Jugendarbeit in Lehrte künftig für jedermann sichtbarer machen.

Quelle: Katja Eggers

Lehrte. Für ihre neue Stelle bringt Michaelis beste Voraussetzungen mit. In Bad Berleburg hat die gebürtige Nordrhein-Westfälin lange in der offenen Kinder- und Jugendarbeit gearbeitet und ein Jahr lang die Jugendpflege geleitet.

Darüber hinaus hat Michaelis viele Veranstaltungen, Jugendfahrten und Projekte wie die Feriencard organisiert. Während ihres Studiums der Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt in Sozialpädagogik und Sozialarbeit absolvierte Michaelis zahlreiche Praktika, unter anderem im Jugendzentrum in Vechta sowie in Brasilien in einem Projekt für Straßenkinder.

Zuletzt war Michaelis in der Jugendhilfe in Hameln beschäftigt. Nach Lehrte zog es sie, weil sie wieder zurück in die offenen Jugendarbeit wollte. „Das ist mein Lieblingsgebiet“, sagt Michaelis, „da kommen die Jugendlichen freiwillig her und können Angebote nutzen, bei denen sie lernen, mit Spaß am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.“

In Lehrte hat sich Michaelis unter anderem bereits bei der Polizei, dem Anderen Kino, dem Kinderschutzbund, dem Präventionsrat und dem Stadtjugendring vorgestellt. Auch die Jugendzentren und -treffs in der Kernstadt und den Ortsteilen hat sie besucht.

„Die Jugendarbeit ist in Lehrte gut aufgestellt, kann aber noch intensiviert werden“, meint Michaelis. Ihr Ziel: „Ich möchte die Außenwirkung verbessern, die Arbeit in den Jugendtreffs in den Fokus rücken und die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern wie Schulen, Verbänden und Vereinen verstärken“, sagt Michaelis.

Die neue Stadtjugendpflegerin versteht sich zudem als Sprachrohr für die Jugend. „Ich sehe mich als Anwältin, die sich für die Wünsche und Belange der Jugend einsetzt“, sagt Michaelis.

von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.