Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stadt ahndet mehr Parkverstöße

Lehrte Stadt ahndet mehr Parkverstöße

Seit einem halben Jahr ist ein zweiter Kontrolleur im Auftrag der Stadt in Lehrtes Straßen unterwegs, um Falschparkern ein Knöllchen zu verpassen. Ob er soviel einbringt, wie er kostet, steht laut Stadtsprecherin Nele Domin noch nicht fest, aber soviel sei klar: „Man kann mit zwei Kontrolleuren mehr Verstöße ahnden.“

Voriger Artikel
52-Jähriger zündet Böller und kassiert Anzeige
Nächster Artikel
FC-Minis haben eigenen Song

Hier stehen gleich zwei Autos ohne Parkscheibe nebeneinander auf dem Parkplatz im Zucker-Einkaufszentrum.

Quelle: Böger

Lehrte. Eingestellt worden war die Verstärkung, weil die Verwaltung nach dem Abriss des Parkhauses chaotische Verhältnisse in der Innenstadt befürchtete. Das ist zwar nach Angaben aus dem Rathaus ausgeblieben, aber der Parkdruck habe vor allem westlich der Bahn deutlich zugenommen, heißt es. Das bekommen vor allem die Anlieger in den Wohnstraßen zu spüren, aber auch auf dem Rathaus-Parkplatz „ist es voller geworden“, weiß Domin.

Und obwohl auf dem Schützenplatz etliche - inzwischen sogar beleuchtete - Stellplätze zur Verfügung stehen, wird es auch auf dem Parkplatz des Zucker-Einkaufszentrums oft ziemlich eng. Dort war extra eine Parkscheibenpflicht eingeführt worden, damit nicht Pendler die eigentlich für die Kunden der Geschäfte gedachten Plätze dauerhaft blockieren. Trotz der zweiten Kraft „kontrollieren wir da aber nicht täglich, sondern etwa zweimal pro Woche“, sagt Domin. Dabei würden stets Autos ohne oder mit abgelaufener Parkscheibe „im zweistelligen Bereich“ erwischt.

Die zusätzliche Stelle sei zunächst bis Ende 2016 befristet, erklärt die Stadtsprecherin. Dann solle auch gemeinsam mit dem Parkplatz-Betreiber entschieden werden, ob die Parkscheiben-Regelung beibehalten oder aufgehoben wird.

Von Thomas Böger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.