Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ahlten soll eine Streuobstweise bekommen

Lehrte Ahlten soll eine Streuobstweise bekommen

Der Verein Lebendiges Ahlten ist seinem Vorhaben, eine Streuobstwiese anzulegen, einen Schritt näher gekommen. Die Stadtverwaltung schlägt nun vor, sie könne die zwei für das Vorhaben vorgesehehen Flurstücke am Ostrand der Ortschaft pachtfrei überlassen.

Voriger Artikel
Baustart für Park-and-Ride-Anlage naht
Nächster Artikel
Radlerin wird bei Unfall schwer verletzt

Hier soll eine Streuobstwiese entstehen: Der Verein Lebendiges Ahlten hält die Fläche an der Planetenstraße für ideal.

Quelle: Katja Eggers

Ahlten. Der Verein möchte die Streuobstwiese auf einem Gelände südlich der Planetenstraße einrichten. Die Fläche, die der Stadt gehört, liegt derzeit brach. Der Flächennutzungsplan weist dort eine mögliche Wohnbaufläche dar. Doch Wohnhäuser können nicht entstehen, so lange noch die 110-Kilovolt-Stromtrasse der Avacon über das Gelände hinweg führt. Und ein Abbau der Leitungen ist nach Angaben der Stadtverwaltung langfristig nicht zu erwarten.

Die Streuobstwiese anzulegen ist auf der Fläche aber sehr wohl möglich, heißt es. Lediglich im Umkreis von zehn Metern um einen Strommast sowie auf der Zufahrt dorthin dürfe nichts angepflanzt werden. Die Stadt schlägt daher vor, das Gelände dem Verein Lebendiges Ahlten zu übergeben – pachtfrei und mit einem Vertrag über 30 Jahre.

Der Verein hatte wiederholt Anläufe genommen, um eine Streuobstwiese anzulegen. Eine zunächst ins Auge gefasste Fläche neben der Feuerwehr erwies sich jedoch als zu klein. Auf dem Gelände an der Planetenstraße möchte der Verein gern alte heimische Obstsorten anpflanzen und ein Biotop schaffen. Fördergeld soll von der Bingo-Umweltstiftung fließen. Die Streuobstwiese könnte auch als grünes Klassenzimmer dienen, meinen die Initiatoren. Ortsbürgermeister Jürgen Kelich sagte schon im März, das Vorhaben trage auch „zur Verschönerung des Ortsbilds bei“. Der Ortsrat befürwortete das Vorhaben.

Nach der Sommerpause setzen sich die Ortspolitiker mit dem Pachtangebot der Stadt auseinander. Einziger Wermutstropfen für den Verein Lebendiges Ahlten: Falls die Stromleitung doch vor Ablauf von 30 Jahren abgebaut werden sollte und damit die Chance entstünde, neues Bauland auszuweisen, soll der Pachtvertrag sofort kündbar sein.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.