Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Strenge Auflagen für Fuchsbau-Festival

Lehrte Strenge Auflagen für Fuchsbau-Festival

Die Stadt Lehrte hat den Veranstaltern des Fuchsbau-Festivals, das vom 14. bis 16. August auf dem Zytanien-Gelände stattfinden wird, strenge Auflagen gemacht. Unter anderem sollen sie ein Konzept mit Fluchtwegen vorlegen und einen umfangreichen Sicherheitsdienst organisieren.

Voriger Artikel
Malerische Zukunft bei der Feuerwehr
Nächster Artikel
Auf dem Schornstein entsteht ein Zweitwohnsitz

Junge Leute feiern beim Fuchsbau-Festival im Musiktheater Bad in Herrenhausen. Von dort aus zog es erst nach Springe und jetzt auf das Zytanien-Gelände bei Immensen.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Lehrte. Unter anderem sollen sie ein Konzept mit Fluchtwegen vorlegen und einen umfangreichen Sicherheitsdienst organisieren. Für viele junge Leute ist es ein fester Termin im Partykalender: Am übernächsten Wochenende - vom 14. bis 16. August - ist wieder Fuchsbau-Festival. Erstmals geht es auf dem Zytanien-Gelände, der alten Ziegelei bei Immensen, über die Bühne. Dem Festival eilt kein guter Ruf voraus - zumindest was die Einhaltung von Auflagen angeht. Vom Musiktheater Bad in Herrenhausen wechselten die Fuchsbau-Macher aus diesem Grund erst nach Springe und jetzt nach Lehrte.

Bei der Stadtverwaltung ist man auf die Großveranstaltung vorbereitet. Laut Erstem Stadtrat Uwe Bee gab es ein Gespräch mit den Organisatoren des Festivals und der Polizei. Danach hat die Stadt strenge Auflagen angeordnet. So soll das Festivalgelände inklusive Campingplatz und Parkplatz eingezäunt werden. Der Veranstalter muss laut Bee „einen Sicherheitsdienst in hinreichender Anzahl beauftragen“. Zudem soll während der drei Festivaltage ein Rettungsdienst vor Ort sein. Vorgeschriebene Lärmgrenzen sind einzuhalten, und die Stadt verlangt mindestens 50 mobile Toilettenhäuschen auf dem Gelände. Das Fuchsbau-Team wird zudem von der Stadt aufgefordert, bis morgen ein Konzept hinsichtlich der Fluchtmöglichkeiten vorzulegen.

Die Veranstalter des unter anderem vom Land Niedersachsen geförderten Festivals sehen in den Auflagen kein Problem. Viele Eintrittskarten sind schon verkauft. In Springe feierten im vergangenen Jahr Tausende Jugendliche, sahen Filme und diskutierten über Kunst. Der dortige Bürgermeister begleitete die Sache aber kritisch - er sah vor allem „Leute, die sich zudröhnen“. Es gab Zwist mit der Stadt über Lärm, Drogenfunde bei Besuchern und Klagen über Vandalismus. In Lehrte will die Polizei das Festival überwachen. Laut Ermittlungsleiterin Martina Thöne sind auf den Straßen rund um das Festivalgelände Drogenkontrollen geplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fuchsbau-Festival in Lehrte

Ganz entspannt und friedlich Kunst, Kultur genießen, Lesungen und politische Diskussionen verfolgen oder einfach zu guter Musik richtig abtanzen: Der Umzug von Springe nach Zytanien hat dem Fuchsbaufestival keineswegs geschadet.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Patricia Oswald-Kipper

Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.