Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
TSG Ahlten holt Stern des Sports in Bronze

Lehrte TSG Ahlten holt Stern des Sports in Bronze

Volksbank und Sportbünde haben wieder Vereine für deren besonderes soziales Engagement mit "Sternen des Sports" ausgezeichnet. Der Bronze-Stern auf Regionsebene ging diesmal an die TSG Ahlten und wurde von keinem Geringeren als dem ehemaligen Hannover 96- und HSV-Trainer Mirko Slomka übergeben

Voriger Artikel
Diebe stehlen einen 20.000 Euro teuren Jeep
Nächster Artikel
Karikaturen nehmen Kirche aufs Korn

Preisverleihung in Hildesheim: Schirmherr Mirko Slomka (von links) freut sich mit Kai Fach, Bernhard Hebbelmann und Wilfried Herzberg von der TSG Ahlten sowie Joachim Brandt vom Regionssportbund Hannover und Andreas Heger von der Volksbank.

Quelle: privat

Ahlten/Hildesheim. Die Vereine aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen nahmen die Bronze-Sterne jetzt in der Volksbank-Hauptstelle in Hildesheim entgegen. Weil sich die Jury nicht entscheiden konnte, vergab sie den zweiten Platz sowohl an den Verein für Schwimmsport in Hildesheim als auch an den FC Bennigsen.

Der erste Preis ging souverän an die TSG Ahlten von 1896. Der Verein wurde für sein Projekt "Aufbau einer Kickboxgruppe" ausgezeichnet und freute sich zudem über ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro. Der Jury gefiel das Projekt, weil es nicht nur für Frauen und Männer sowie für Kinder und Erwachsene angeboten wird, sondern auch der Gewaltprävention dient und unterschiedliche Kulturen integriert.

Mit dem Wettbewerb "Sterne des Sports" zeichnen Volksbanken, Regionssportbund Hannover und Deutscher Olympischer Sportbund Sportvereine für großes sportliches, soziales und ehrenamtliches Engagement aus. Die Sieger des Regionalentscheids nehmen am Landeswettbewerb teil und können es in der nächsten Runde dann ins Bundesfinale schaffen.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.