Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Beim Warten stirbt die Hoffnung zuletzt

Lehrte Beim Warten stirbt die Hoffnung zuletzt

Ist wirklich alles im Leben so, wie es scheint? Wem kann man trauen? Und: Lohnt es sich zu warten auf vermeintliche Erlöser? Die Theater AG des Gymnasiums Lehrte hat mit dem auf Motiven Samuel Beckett basierendem Stück expectatio im Kurt-Hirschfeld-Forum durchaus aktuelle Fragen aufgeworfen.

Voriger Artikel
Bewegungs-Pass bringt Kinder ins Laufen
Nächster Artikel
Aldi will Logistikzentrum stärker versiegeln

Erwarten Godot: die Obdachlosen Didi (links: Katharina Wilkending) und Gogo (Xaver Stege).

Quelle: Sandra Köhler

Lehrte. Bonjour tristesse: Eine beschmierte Wand und Sitzblöcke, ein Haltestellenschild, ein Container, in dem die Obdachlose Lucy (Ecem Gün) haust, Einkaufswagen mit Flaschen und Unrat. Unwirtlich ist der Ort, an dem die Obdachlosen Didi (Rieke Kohn, Katharina Wilkending) und Gogo (Larissa Pawils, Xaver Stege) leben, träumen und warten. "Wenn er kommt, dann schlafen wir heute bei ihm, im Warmen und auf Stroh", hofft Didi. Und so warten die beiden. Auf eine Chance, auf Wärme, auf Vergeltung, auf Erlösung. Auf Godot. Doch statt ihm begegnen sie dem Absurden. Wie Pozzo (Nico Föll), der seinen Diener Lucky (Diana Peristich) an der Hundeleine hinter sich her zieht und ihn unter die Droge Crack setzt.

Je länger Didi und Gogo vergeblich warten, desto anfälliger sind sie dafür, falsche Versprechungen für bare Münze zu nehmen. Für Pizza und Bier wollen sie den Faseleien eines Junkies, sie im Fernsehen ganz groß rauszubringen, nur allzu gerne Glauben schenken. Das rhythmische Kopfnicken eines Joggers nimmt Didi als Bestätigung dafür, dass der Erhoffte doch noch auftauchen wird. Und Gogo wäre fast einem Hassprediger auf den Leim gegangen. Wenn, ja, wenn Lucy die beiden nicht laut schreiend aufgerüttelt hätte: "Der verarscht euch doch!" Lucy, sagt Manfred Filsinger, der gemeinsam mit seiner Kollegin Ursula Lorenz die Regie führte, sei die Stimme der Menschheit. Und die muss in einer Welt, in der sich viele den Umständen ausgeliefert fühlen und "postfaktisch" das Wort des Jahres ist, mitunter ziemlich laut schreien, um Gehör zu finden.

Wie die Figuren des Joggers, Predigers und Junkies, die allesamt von Gerrit Schaetzing gespielt wurden, kommt auch Lucy im als Vorlage dienenden Stück Becketts nicht vor. "Wir haben viel von den doch recht langen Dialogen gekürzt und wollten etwas mehr Leben hinein bringen", sagt Darsteller Nico Föll. Das tut dem Stück gut. Wenn Schaetzing überzogen wie ein amerikanischer TV-Prediger agiert oder Lucy angeekelt vom vermeintlichen Gestank der Penner zu würgen beginnt: Dann setzt das der gewollten Absurdität ebenso die Krone auf wie der offensichtliche Wechsel der Didi-Gogo-Paare auf offener Bühne. Am Ende ist es wie im Leben: Die von Sascha Klein ins rechte Licht gesetzten Protagonisten kämpfen und warten weiter.

doc6uuqd72c6aaqo2zy7kq

Fotostrecke Lehrte: Beim Warten stirbt die Hoffnung zuletzt

Zur Bildergalerie

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x81ucxm9aq1a6rhhnyd
700 Gäste feiern beim Oktoberfest in Ahlten

Fotostrecke Lehrte: 700 Gäste feiern beim Oktoberfest in Ahlten