Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Tom-Waits-Abend im Anderen Kino

Lehrte Ein Tom-Waits-Abend im Anderen Kino

Ein Abend ganz im Zeichen eines musikalischen Grummlers: Am 12. Oktober begeben sich der Literat Kersten Flenter sowie der Musiker Christoph Knop und seine Band im Anderen Kino auf die Spuren des amerikanischen Songwriters, Sängers und Schauspielers Tom Waits.

Voriger Artikel
Diebe werfen Fensterscheiben ein
Nächster Artikel
160 Meter Bachlauf kosten 88.000 Euro

Wie widmen sich dem Werk von Tom Waits: Kersten Flenter und Christoph Knop mit Band.

Quelle: HEIKO PRELLER WWW.HEIKOPRELLER.DE

Lehrte. Er grummelt und knurrt. Seine Stimme ist rau. Seine Musik ist ganz konsequent nicht das, was ein breites Mainstream-Publikum hören will. Und das alles ist schon seit den Siebzigerjahren so. Der 1949 geborene Amerikaner Tom Waits gehört sicher zu den eigenwilligsten Sängern, Komponisten, Autoren und Schauspielern der vergangenen Jahrzehnte. Am Mittwoch, 12. Oktober, widmet sich ab 20 Uhr eine Revue im Anderen Kino am Sedanplatz der Musik und den Texten von Tom Waits.

Der Abend steht unter dem Motto „Wiegenlieder, Waisen und Krakeeler“. Dabei interpretiert der Literat Kersten Flenter gemeinsam mit dem Musiker Christoph Knop und dessen Band die Texte und Gedichte des eigensinnigen Amerikaners. In dessen ganz eigenem Universum würden Storys von Verlierern gern mal in „absurd-zuckersüße Melodien“ gegossen, heißt es in einer Ankündigung.
Darüber hinaus ist Waits auch stets ein Sammler skurriler, poetischer und mitunter kaum glaublicher Anekdoten, welche er gern in Konzerten zum Besten gibt. Auch um diese poetischen Grotesken geht es im Anderen Kino.

Eintrittskarten für den Tom-Waits-Abend im Anderen Kino gibt es zum Preis von 12 Euro im Vorverkauf in der Bücherstube Veenhuis an der Iltener Straße sowie an der Abendkasse.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.