Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Der Stadtrat als euphorischer Vorleser

Lehrte Der Stadtrat als euphorischer Vorleser

Bekannte Lehrter lesen aus ihren Lieblingsbüchern vor: Schon seit einigen Jahren ist diese Veranstaltungreihe der Bibliotheksgesellschaft ein Renner. Lehrtes Erster Stadtrat Uwe Bee ist jetzt zum wiederholten Male als Vorleser zu Gast gewsen. Er stellte "Ein Monat auf dem Land" von J. L. Carr vor.

Voriger Artikel
500 Unterschriften für Erhalt der Volksbank
Nächster Artikel
60-Jährige fährt betrunken zur Polizeiwache

Mit sichtlichem Vergnügen liest Lehrtes Erster Stadtrat Uwe Bee in der Stadtbibliothek aus seinem derzeitigem Lieblingsbuch "Ein Monat auf dem Lande".d

Quelle: susanne Hanke

Lehrte. „Ich könnte das Buch vollständig vorlesen!“ Uwe Bee ist bei der Vorstellung seiner aktuellen Lieblingslektüre geradezu euphorisch. Und er nimmt alsdann die Zuhörer mit eine Reise tief zwischen die Buchdeckel. Ein Drittel des gesamten Romans bringt er dem Publikum zu Gehör - und das mit sichtlichem Vergnügen und ohne je Langeweile aufkommen zu lassen.

Bee breitet breitet genüsslich die Geschichte aus, die 1920 in Yorkshire spielt. Der Autor schreibt aus der Perspektive der Hauptfigur Tom Birkin, der aus London in das nördliche England reist, um dort ein spätmittelalterliches Gemälde in einer kleinen Dorfkirche freizulegen. Mit einer feinsinnigen Beobachtungsgabe schildert er die Umgebung und die Menschen. Selbst die auf den ersten Blick banalen Dinge erhalten eine wundersame Bedeutung, und Bee haucht dem Geschehen mit Wonne sattes Leben ein.

So wird die eigenwillige Beziehung zwischen dem gusseisernen Ofen in der Kirche und dem Pfarrer zu einer zutiefst menschlichen Angelegenheit. „Der Ofen und der Referent starrten sich an wie Erzfeinde“, liest Bee vor. Schicht für Schicht wird die Lebensgeschichte von Tom und den ihn umgebenden Personen ebenso wie das Gemälde freigelegt. Dabei entwickelt sich ein feiner Humor - neben dem leisen Nachhall tragischer Erlebnisse aus dem Ersten Weltkrieg.

Zum Plaudern ist bei der Lesereihe aber auch stets Platz. Wie stößt man auf so einen ebenso tiefgründigen wie humorvollen Roman, wollen die Zuhörer wissen? Er sei eine Empfehlung von Klaus Volker Link gelesen, einem in den Ruhestand verabschiedeten ehemaligen Mitarbeiter der Stadt, sagt Bee.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x5jlnx95j71l3vts352
Aldi-Gegner haben eigenen Verein gegründet

Fotostrecke Lehrte: Aldi-Gegner haben eigenen Verein gegründet