Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Dorfladen-Idee nimmt Gestalt an

Lehrte Dorfladen-Idee nimmt Gestalt an

Die Idee, einen Dorfladen in Immensen ins Leben zu rufen, nimmt Gestalt an. Der Verein "Gemeinsam für Immensen" hat sich jetzt über Chancen und Risiken informiert und dafür den Dorfladen in Otersen besucht. Ihre neuen Erkenntnisse wollen die Mitglieder den Bürgern vor der Sommerpause vorstellen.

Voriger Artikel
Grundschule ermittelt ihre besten Vorleser
Nächster Artikel
Erst Fausthiebe und Tritte, dann Festnahme

Die Mitglieder des Vereins "Gemeinsam für Immensen" schauen sich den Dorfladen in Otersen an.

Quelle: Katja Eggere

Immensen. Der Dorfladen in Otersen in der niedersächsischen Samtgemeinde Kirchlinteln besteht schon seit 16 Jahren, gilt als einer der ersten Dorfläden überhaupt und obendrein als Vorzeigeobjekt. "Das waren auch die Gründe, warum wir diesen Laden und nicht den Dorfladen in Bolzum besucht haben", erklärt Jan Lange, der Schriftführer des erst vor kurzer Zeit gegründeten Vereins "Gemeinsam für Immensen".

Weil Otersen obendrein auch Sitz der Bundesvereinigung multifunktionaler Dorfläden, besser bekannt als Dorfladennetzwerk, ist, schauten die Immenser in Otersen nicht nur den Dorfladen an, sondern hörten auch noch einen Vortrag des Vorsitzenden der Bundesvereinigung. "Dabei haben wir viele neue Erkenntnisse gewonnen und fühlen uns in unserer Idee jetzt bestärkt", betont Lange.

Ein ähnliches Konzept wie in Otersen sei auch für Immensen denkbar, sagt der Schriftführer. So verfügt der Dorfladen in Otersen über ein Sortiment mit 2700 Produkten. Die Belieferung erfolgt über Lebensmittelgroßhändler. Die Preise sind konkurrenzfähig mit denen von Supermärkten und Discountern. Als erfolgreich hat sich ein Bedientresen für Wurst, Fleisch, Käse und Backwaren erwiesen. Gut kommen auch die regionalen Produkte an, die das Sortiment noch ergänzen.

Lange kann sich vorstellen, dass sich ein Dorfladen in Immensen auch schnell zum sozialen Mittelpunkt des Ortes mausern könnte. "Im Dorfladen in Otersen kaufen Senioren mitunter dreimal täglich ein, einfach wegen der Geselligkeit", erzählt Lange. Ähnlich wie in Bolzum könnte auch im Dorfladen in Immensen ein Café angeschlossen werden. Ein Posttresen kommt ebenfalls in Frage.  "Mit Blick auf die Schließung der Volksbank-Filiale könnte man zudem über die Möglichkeit einer Bargeldauszahlung beim Einkauf an der Kasse nachdenken", schlägt Lange vor.

Sein neues Wissen will der Verein demnächst in einer Informationsveranstaltung an die Bürger weitergeben. Ein  Termin steht noch nicht fest, das Treffen soll aber noch vor der Sommerpause stattfinden. "Wichtig ist uns, dass wir das Dorf jetzt mitnehmen und uns viel Akzeptanz von den Bürgern holen", betont Lange. Im Vorfeld hatte es unter den Immensern bereits Verwirrungen gegeben. "Die einen haben unter einem Dorfladen einen Edeka-Markt verstanden, die anderen einen Bäcker, bei dem  man auch Zeitungen kaufen kann. Wir sehen uns dazwischen", sagt Lange.

Die Mitglieder des Vereins fühlen sich bei ihrem Ziel, die Entwicklung der Ortschaft zu stärken und sie zukunftsfähig zu machen, auf einem guten Weg. Mit der Gründung des Vereins habe man bereits die nötige Rechtsform, um Fördermittel, etwa von der Region, zu beantragen. "Wir finden, dass sich ein Dorfladen in Immensen lohnt und wir es auf jeden Fall versuchen sollten", betont Lange.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wap6qv4y3leag8z66k
Ein vehementes Nein zum Aldi-Logistikzentrum

Fotostrecke Lehrte: Ein vehementes Nein zum Aldi-Logistikzentrum