Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gymnasiasten versuchen sich als Unternehmer

Lehrte Gymnasiasten versuchen sich als Unternehmer

Zehntklässler des Lehrter Gymnasiums haben eine Woche lang Erfahrung als Unternehmer gesammelt. Sie nahmen am "Management Information Game (MIG)", einem Planspiel des Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft, teil und entwickelten dabei fiktive Geräte zur Ortung von verlegten Bürogegenständen.

Voriger Artikel
Grundschüler befreien Feldmark vom Müll
Nächster Artikel
Deutschkurse: Entlastung für Ehrenamtliche

Das Siegerteam (von links): Sascha Klein, Emily Simecek, Kent Wilke, Victoria Weger, Lisa-Marie Lezius und Laura Prüß haben beim Management Information Game gewonnen.

Quelle: privat

Lehrte. Zum Abschluss der Projektwoche präsentierten die 18 Gymnasiasten ihre Produkte den potenziellen Einkäufern. Im Publikum saßen Eltern, Lehrer und Vertreter der Wirtschaft. Die Schüler traten in drei Gruppen als fiktive Unternehmer gegeneinander an und rührten für ihre Produkte ordentlich die Werbetrommel.

Die Firma RED-Elektronics vermarktete das Modell PTS mit GPS. Die Makoku AG stellte das Modell search IT samt Antenne und Büroklammer als Halterung vor. Die Gruppe Humanlife Corp setzte bei ihrem Modell Simplyfinder auf Chips, die zum Aufladen Elektrosmog nutzen.

Nach der Präsentation stellten sich die Unternehmen den kritischen Fragen des Publikums. Die "Einkäufer" kürten das Modell "Simplyfinder" der  "Humanlife Corp" schließlich zum Sieger. Die Makoku-AG landete auf Platz zwei.

Am MIG hat das Lehrter Gymnasium mittlerweile zum fünften Mal teilgenommen. Die Schule kooperiert dabei zudem mit den Lehrter Firmen Miele, Econ Treuhand, Hellmann und der Börsen AG Hannover. Gastgeber war diesmal die Volksbank, in deren Räumen die Schüler fünf Tage lang Einblicke in Unternehmensführung und Betriebswirtschaft erhielten.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.