Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Graureiher bei der Fischmahlzeit erwischt

Lehrte Graureiher bei der Fischmahlzeit erwischt

Die Boxer sprechen vom "lucky punch", einem glücklichen Schlag. Ein Glückstreffer ist auch der Kathrin Bode aus Lehrte gelungen - allerdings beim Fotografieren. Am sogenannten Thönser Bruch, einem versteckten Biotop nahe der Innenstadt, hat die Amateurfotografin einen Graureiher genau im richtigen Moment bei seiner Fischmahlzeit erwischt.

Voriger Artikel
Kreisstraße 123 wird wegen Sanierung gesperrt
Nächster Artikel
Schläger verprügeln 28-Jährigen auf Bahnsteig

Diese Fischmahlzeit schmeckt dem Graureiher: Die Lehrter Amateurfotografin Kathrin Bode hat im richtigen Augenblick auf den Auslöser gedrückt.

Quelle: Bode

Lehrte. "Der Graureiher ist mein Lieblingsvogel", sagt Bode. Seit eineinhalb Jahren ist sie fast jedes Wochenende an den Klärteichen der ehemaligen Zuckerfabrik östlich der Industriestraße unterwegs und beobachtet dort Vögel und Pflanzen. Am Sonntag gelang ihr der Volltreffer - ein Schnappschuss war es aber nicht. Denn Bode hat schon mit der Kamera auf den Reiher gewartet, ruhig, fast unbeweglich. "Und ich hatte Glück, dass er ganz vorne am Ufer stand und mich nicht gehört hat", beschreibt es die Amateurfotografin. Und ein gutes Objektiv, in diesem Fall ein 600-Millimeter-Tele, brauche man auch.

Die Klärteich seien überhaupt ein "tolles Gebiet", sagt Bode: "Das ist ein kleines, verstecktes Paradies in Lehrte." Vögel nisteten in dem rund 38 Hektar großen Areal, es gebe Brombeerhecken sowie Apfel- und Nussbäume. Außer dem Grau- treffe man dort auch Silberreiher an. Bis zu 30 Exemplare habe sie schon beobachtet.

Wer mehr von diesen Aufnahmen sehen möchte, hat dazu im Seniorenzentrum Gloria-Park, Ahltener Straße 20, Gelegenheit oder auf der Internetseite kathrinbode.de.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.