Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Beim Sporttag sind Frauen unter sich

Lehrte Beim Sporttag sind Frauen unter sich

Ganz zwanglos Sportarten wie Yoga, Zumba, Capoeira, aber auch Klettern, Tischtennis und Fußball ausprobieren: Das können Frauen am Sonnabend, 30. April, von 9 bis 15.15 Uhr bei einem interkulturellen Frauensporttag im Sportpark Lehrte Süd, Südring 32.

Voriger Artikel
Megahub: Ahltener CDU fordert Lärmkontrollen
Nächster Artikel
Die Saison der Kräuterhexen beginnt

Beim internationalen Frauensporttag in Lehrte können Frauen jeden Alters ganz zwanglos verschiedene Sportarten ausprobieren.

Quelle: RSB Hannover

Lehrte. Mitmachen können alle Frauen ab einem Alter von 16 Jahren. Eine Mitgliedschaft in einem Sportverein ist nicht notwendig. Die Kosten betragen 10 Euro, die in bar bezahlt werden müssen. Dafür können die Teilnehmerinnen in vier Blöcken (von 10 bis 10.45 Uhr, von 11 bis 11.45 Uhr, von 13.30 bis 14.15 Uhr und von 14.30 bis 15.15 Uhr) verschiedene Sport-Workshops besuchen. Veranstalter sind der Lehrter Sportverein (LSV) und der SV Yurdumspor in Zusammenarbeit mit dem Regionssportbund Hannover. Gefördert wird die Veranstaltung durch das Programm „Integration im und durch Sport“ des Landessportbundes Niedersachsen. 

Auch Tischtennis, Fitness Dance und Pilates sowie Trilo Chi werden angeboten. Wasser und Mittagessen ist in der Teilnahmegebühr inbegriffen, der SV Yurdumspor organisiert weitere Verpflegung. Die Teilnehmerinnen können die Kurse morgens ab 9 Uhr direkt in der Sporthalle auswählen. Kinder werden nach Anmeldung kostenlos vom LSV betreut. Jede Teilnehmerin sollte bequeme und sportfreundliche Kleidung sowie Turnschuhe mitbringen.

Anmeldungen sind noch bis zum
 23. April per E-Mail an info@lehrtersv.de und an info@rsbhannover.de möglich. Weitere Informationen gibt es im Internet auf rsbhannover.de.

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Digitales Daumenkino: So wächst das Parkhaus

Das Parkhaus in Lehrte wächst zusehends. Woche für Woche macht HAZ-Redakteur Achim Gückel ein Foto des Baus aus derselben Perspektive. Daraus entsteht ein digitales Daumenkino.