Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Breitband-Ausbau soll jetzt vorangehen

Neustadt Breitband-Ausbau soll jetzt vorangehen

Ein nächster Schritt zum Ausbau der schnellen Internets im Neustädter Land steht bevor: 17 bisher unterversorgte Orte sollen mit Fördergeld von Bund und Land bis September 2018 mit neuer Glasfasertechnologie erschlossen werden, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Voriger Artikel
Eltern nehmen bei Andacht Abschied
Nächster Artikel
Ausbau der alten Schule soll im Juni beginnen

Glasfaserkabel, Symbolbild

Quelle: Friedrich Bernstorf (Archiv)

Neustädter Land. Aus der Breitband-Strukturplanung, die die Region in Auftrag gegeben hat, gehe hervor, dass ungefähr 2600 Haushalte in diesen 17 Orten noch nicht mit leistungsfähigem Internet erschlossen sind, also mit mindestens 30 Mbit pro Sekunde im Download arbeiten können. Ziel des Ausbaus sei es, dort bis zu 100 Mbit pro Sekunde anbieten zu können. Ins Programm aufgenommen sind Bevensen, Borstel, Evensen, Welze, Luttmersen, Warmeloh, Brase, Dinstorf und Scharnhorst im Ganzen, jeweils Teile von Lutter, Nöpke, Eilvese, Mandelsloh, Niedernstöcken, Hagen und Schneeren, sowie die Region Weißer Berg in Mardorf.

Die Aufträge zum Ausbau seien ausgeschrieben, sollten noch im Mai vergeben werden, berichtet Stadtsprecherin Carmen Rigbers. Welche Anbieter in ihrem Dorf tätig sind, erfahren die Bürger, sobald die endgültigen Zuwendungsbescheide bei der Region eingegangen sind. Die Unternehmen werden verpflichtet, den Ausbau bis Ende August 2018 abzuschließen.

Die Förderung ist gesetzlich nur erlaubt, wenn nicht bereits ein privater Anbieter die geforderte Leistung anbietet. Gebiete, die nicht in der Liste stehen, seien entweder schon versorgt, oder das sei bis 2018 geplant.

Kritik kommt von Kunden, denen die Preise für die Anschlüsse zu hoch sind. Denn eine Wahl des Anbieters gibt es in den kleinen Dörfern nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w96pwmrccl1inaxwhz7
Breitensport soll nicht zum Luxusgut werden

Fotostrecke Neustadt: Breitensport soll nicht zum Luxusgut werden