Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
65 Jahre: TKK ist guter Dinge

Neustadt 65 Jahre: TKK ist guter Dinge

65 Jahre - und kein bisschen leiser: Der Theater- und Konzertkreis (TKK) startet voller Vorfreude in die Saison. Der ehrenamtlich geleitete Verein kämpft allerdings mit steigenden Kosten und sinkenden Zuschauerzahlen.

Voriger Artikel
Fischotter auf der Amedorfer Straße überfahren
Nächster Artikel
40 Flüchtlinge kommen nach Neustadt

Willi Ostermann (hinten von links), Christine Nothbaum sowie Ernst Hahne (vorne links) und Magnus Ronge haben das Programm für die Saison des TKK zusammengestellt. 

Quelle: Benjamin Gleue

Neustadt. Bereits die vergangene Saison verlief nicht wie erhofft. „Wir hatten hochkarätige Veranstaltungen und entsprechend teure Künstler, die leider nicht so gut angenommen wurden“, sagt Vorsitzender Magnus Ronge.

Größtes Problem: Der TKK — im Dezember feiert er 65. Jahrestag der Gründung - verkauft immer weniger Abonnements, was die Budgetplanung erschwert. Für die neue Saison sind nur 180 Abos verkauft, in der vergangenen Saison waren es noch knapp 200. „Viele langjährige Theaterfreunde kündigen aus Altersgründen. Der Nachwuchs fehlt“, sagt der TKK-Chef. Das Problem ist nicht neu, auch andere Anbieter und Theater haben mit Zuschauereinbrüchen zu kämpfen. „Junge Menschen wollen sich immer weniger binden und kaufen ihre Tickets lieber für einzelne Veranstaltungen“, sagt Ronge.

Zwar unterstützt die Stadt den TKK jährlich mit 10 000 Euro, dies deckt aber gerade einmal ein Sechstel des Gesamtbudgets von rund 60 000 Euro. Daher hofft der Verein in der neuen Saison auf deutlich mehr Zuschauer. Zwar ist die kulturelle Konkurrenz in Neustadt groß, das ist laut Ronge aber kein Nachteil. „Es gibt Dinge, die wir nicht beeinflussen können. Die Künstler geben uns die Termine vor, da sind Überschneidungen nicht zu vermeiden“, sagt er. Der Vorsitzende blickt jedenfalls zuversichtlich drein. „Wir haben ein tolles Programm“, sagt er. „Das Publikum darf sich darauf freuen.“

Leipzigs Pfeffermühle wird zur Schwesternschar

Zum Saisonauftakt verarzten Die Schwestern das Neustädter Publikum. Die vier Powerfrauen der Leipziger Pfeffermühle sind am Sonntag, 27. September, für einen musikalischen Kabarettabend zu Gast in der Aula des Gymnasiums. Insgesamt hat der TKK 13 Veranstaltungen im Angebot: fünf Theaterstücke, vier Schlosskonzerte, Sonderveranstaltungen mit den Blues Brothers und der Brass Band Berlin sowie vor Weihnachten zwei Kindertheaterstücke. Beim Theaterprogramm für die Erwachsenen setzt der TKK wie im Vorjahr auf die Anziehungskraft von Komödien. Aber auch für Krimifans ist ein Stück dabei: Das Berliner Kriminaltheater spielt am Sonnabend, 6. Februar, den Agatha-Christie-Klassiker „Tod auf dem Nil“. Das komplette Programm ist im Internet auf tkk-neustadt.de einsehbar. Hier können auch Tickets geordert werden. Die Vorverkaufsstelle, Marktstraße 34, öffnet wieder ab Dienstag, 18. August.bg

Von Benjamin Gleue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt