Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Können sich die Pendler bald freuen?

Neustadt Können sich die Pendler bald freuen?

Löst diese Maßnahme das Parkplatz-Chaos am Neustädter Bahnhof? Auf der Freifläche zwischen neuem Omnibusbahnhof und Wunstorfer Straße entstehen vorübergehend etwa 150 Parkplätze, nächste Woche soll die provisorisch hergerichtete Stellfläche freigegeben werden.

Voriger Artikel
Mandelslohs Reiter sitzen wieder fest im Sattel
Nächster Artikel
Vor 100 Jahren endete die Kriegsbegeisterung

Auf der Brachfläche am Neustädter ZOB entstehen Parkplätze.

Quelle: Benjamin Gleue

Neustadt. Das Problem: Die Fläche gehört den städtischen Wirtschaftsbetrieben, kostenloses Parken ist dort nicht möglich.

Heinz-Dieter Opitz ist dennoch zuversichtlich. "Die Parkplatzsituation rund um den Bahnhof ist seit Monaten ein Dauerärgernis. Ich bin froh, dass hier jetzt endlich was passiert", sagt er. Der Frielinger kommt regelmäßig mit dem Auto nach Neustadt, um von hier aus mit dem Zug zu fahren.
Auch wenn die neuen Stellflächen auf der Ostseite nicht kostenlos sind, will Opitz diese nutzen. "Immer noch besser, als jedes Mal rund um den gesamten Bahnhof fahren zu müssen und dort dann stundenlang nach einem freien Platz zu suchen", sagt er.
Wie teuer das Parkticket sein wird, steht noch nicht fest. Die Wirtschaftsbetriebe haben aber bereits angekündigt, dass sich die Gebühren an den üblichen gebühren in der Innenstadt orientieren werden. Auch längerfristiges Parken soll möglich sein. Parkscheinautomaten werden auf dem Gelände noch installiert.
Eine Dauereinrichtung wird die neue Stellfläche allerdings nicht. Das Areal soll möglichst bald bebaut werden. Zudem halten Region und Stadt an ihrem Plan fest, kostenlose Parkplätze künftig ausschließlich auf der Westseite der Bahn auszuweisen. "Die jetzige Maßnahme ist lediglich eine Testphase. Wir wollen sehen, wie die Plätze angenommen werden", sagt Stadtsprecherin Nadine Schley.
Wirtschaftsbetriebe-Chef Helmut Eisbrenner teilt mit, dass das Areal maximal zwei Jahre als Parkfläche genutzt werden kann.

Provisorium - eine unrühmliche Geschichte

Einst stand dort die Hauptpost. Deren ehemaliges Gebäude und andere in die Jahre gekommenen an der Wunstorfer Straße wurden 2014 abgerissen, um Platz für einen provisorischen Busbahnhof zu schaffen. Der alte ZOB wurde umgestaltet. Als der neue im Dezember 2015 fertig war, begann die unrühmliche Geschichte um die Brachfläche. Früh gab es Anregungen auch aus der Politik, dort Stellplätze für Autos anzulegen, um dem Parkplatzmangel beiderseits der Gleise zumindest vorübergehend entgegenzuwirken. Das soll nun endlich funktionieren. bg,vw

von Benjamin Gleue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk7393s99fjtcwhhda
Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln

Fotostrecke Neustadt: Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln