Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Wertschätzung ist der Künstler Lohn

Neustadt Wertschätzung ist der Künstler Lohn

Einzigartige Kunstwerke, gute Zusammenarbeit, aber nur geringe Besucherzahlen: Bei der Finissage von "The Way we see it" zogen Künstler und Kunstverein Bilanz.

Voriger Artikel
Meisterpianist gastiert im Schloss
Nächster Artikel
Ein Trio beweist: Sport hält fit

Hermann Langheim vom Kunstverein mit den Künstlern Christine Steyer, Wolfgang Gido und Jürgen Strasser.

Quelle: Leonie Frank

Neustadt. "Das Schönste war das Gefühl der Wertschätzung", sagt Künstler Jürgen Strasser. Er und seine Ehefrau Christine Steyer, die der "experimentellen Fotokunst" verschrieben ist, gehen zufrieden aus der ersten gemeinsamen Ausstellung heraus. "Es hat sich gut angefühlt, dass unsere Werke sich im selben Raum vereint haben", sagt Steyer. Sie beide hätten sich wohl gefühlt und die Arbeit mit dem Kunstverein sehr genossen, "alle waren herzlich und voller Engagement bei der Sache", sagt Strasser, das habe er auch schon anders erlebt.

Auch der dritte Künstler im Bunde - Bildhauer Wolfgang Gido - ist zufrieden: "Ich habe zwar nichts verkauft, es aber sehr genossen, mit meinen Skulpturen ein Teil dieser Ausstellung zu sein." Bei der Präsentation seiner Werke gehe es ihm um die Botschaft, die damit einhergehen. 1000 Euro für eine Skulptur seien da die Regel - für viele Besucher zu teuer. "Leider geben viele Leute das Geld locker für ein Handy aus, dass sie in zwei Jahren wieder tauschen", sagt Gido, "ein Kunstwerk ist aber etwas fürs ganze Leben."

Gerade im Sommer sei es schwierig, Besucher zur Kunst ins kühle Schlossinnere zu locken. "Leider haben gerade einmal 100 Besucher uns in den vier Wochen beehrt", sagt Hermann Langheim, Geschäftsführer des Kunstvereins. Trotzdem seien alle Beteiligten zufrieden - die Vernissage und das Künstlergespräch seien gut besucht gewesen. Langheim: "Obwohl wir es nicht darauf anlegen, haben wir sogar sechs Werke verkauft." Dem Kunstverein lege es mehr am Herzen, den Künstlern eine Plattform zum Austausch und Präsentation ihrer Werke zu bieten.

Auch wer es nicht zur Ausstellung geschafft hat, kann sich künftig an Kunst von Strasser und Steyer erfreuen: die Artothek vom Kunstverein kauft den Ehepartnern je ein Bild ab. Bald stünden die Werke aber zum Ausleihen in der Artothek bereit. Und das neuerdings nicht nur für Privatleute: "mit einer Fördermitgliedschaft für circa 200 Euro im Jahr können sich auch Firmen die Kunstwerke in ihre Räume holen."

Info: Der Kunstverein Neustadt hat 12 Mitglieder, die Ausstellungen organisieren und Künstler aussuchen. Zur Zeit arbeiten sie an der Organisation für eine Jahresgardenausstellung. Dabei sind 25 Künstler, die mindestens ein Werk in der Artothek haben, mit jeweils drei Ausstellungsstücken. Das Preislimit pro Bild liegt bei 500 Euro, "damit auch weniger Betuchte sich die Werke leisten können."

Von Leonie Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xlj4siy8rosrh3ni04
Und sie fahren schon wieder nach Berlin

Fotostrecke Neustadt: Und sie fahren schon wieder nach Berlin