Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Auto steckt tief im Schlamm der Leine

Bergung scheitert Auto steckt tief im Schlamm der Leine

Die Feuerwehr ist am Sonnabendnachmittag daran gescheitert, ein tief im Schlamm der Leine steckendes Auto zu bergen. Auch steht noch nicht fest, ob sich noch eine Person in dem in drei Meter Tiefe liegenden – offensichtlich alten – Auto befindet oder ob es dort illegal entsorgt wurde.

Voriger Artikel
Wasserretter üben am Steinhuder Meer
Nächster Artikel
Helstorfs Glöckner retten Erntedank

In etwa drei Metern Tiefe steckt im Schlamm der Leine ein Auto. Die Feuerwehr scheiterte beim Versuch, es zu bergen.

Quelle: Uwe Dillenberg

Neustadt. Ein Stand-Up-Paddler hatte am Sonnabend Alarm geschlagen: zwischen Liethe und Bordenau hatte er eine Spiegelung im Wasser gesehen; konnte aber nichts genaues erkennen. Vermutlich ist nur dem außergewöhnlichen Blickwinkel des Sportlers zu verdanken, der auf einer Art Surfbrett stehend paddelt, dass das Fahrzeug überhaupt entdeckt wurde.

Ein altes Auto steckt tief im Schlamm der Leine. Die Feuerwehr scheitert beim Versuch, es zu bergen.

Zur Bildergalerie

Dass es sich um ein altes Auto im Wasser handelt, stand wenig später fest, nachdem Feuerwehren aus Blumenau, Bordenau und Wunstorf angerückt waren, Boote zu Wasser gelassen hatten. Wegen der schlechten Sichtverhältnisse unter Wasser war zunächst nicht klar, ob sich noch jemand in dem Auto befindet. Taucher gaben diesbezüglich wenig später Entwarnung. Soweit erkennbar, befindet sich zumindest im Innenraum des Fahrzeuges niemand. Vermutlich ist das Auto irgendwann illegal in der Leine entsorgt worden.

Ein Versuch, das Fahrzeug mit einer Seilwinde aus dem Wasser zu ziehen gelang nicht.  "Da das Fahrzeug bereits länger im Wasser gelegen haben dürfte, haben sich ringsherum große Mengen Schlamm und Kies gesammelt", teilt Marvin Nowak von der Feuerwehr Wunstorf mit. Der Fundort des Autos müsse auch nicht mit der Stelle übereinstimmen, an der es irgendwann zu Wasser gelassen wurde. Vermutlich sei es abgetrieben. Beim Bergungsversuch wurde das Dach des Autos abgerissen. Die Feuerwehr stellte daraufhin ihre Arbeit ein. Aller Voraussicht nach wird das Wasser- und Schifffahrtsamt eine Firma beauftragen, das Auto zeitnah mittels Schwimmbagger zu bergen.

Dirk von Werder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk7393s99fjtcwhhda
Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln

Fotostrecke Neustadt: Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln