Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
A-TRON will auf den chinesischen Markt

Neustadt A-TRON will auf den chinesischen Markt

Blockheizkraftwerke mit dem Firmenemblem A-TRON werden in Neustadt entwickelt und gebaut und immer mehr Länder vertrieben. Jetzt plant Chef Egbert von Bestenbostel den Einstieg auf dem chinesischen Markt.

Voriger Artikel
CDU stellt 39 Kandidaten für den Rat auf
Nächster Artikel
SPRINT-Projekt ist gut gestartet

A-TRON-Gründer Egbert von Bestenbostel (zweiter von links) mit Gästen aus China.

Quelle: piel

Neustadt. Es wurde lebhaft diskutiert, gestern, im Sitzungsraum von A-TRON an der Otto-Lilientahl-Straße im Gewerbegebiet Ost. Politiker aus Lu 'an im Osten Chinas, wenige hundert Kilometer von Shanghai entfernt, waren vor Ort, hörten vom Unternehmenschef von Bestenbostel allerlei über den Betrieb von Blockheizkraftwerken (BHKW). Hannover-Impuls hatte den Kontakt hergestellt. Das Vorwissen hielt sich in Grenzen; erstaunt nahmen die Gäste zur Kenntnis, was von Bestenbostel ihnen über die kleinen Energieanlagen erzählte: Gas, ob Erd-, Flüssig- oder Biogas wird in den BHKW zu fast 100 Prozent verwertet, in reinen Heizanlagen nur zu 60 bis 70 Prozent.

Dafür wird neben der thermischen eben auch elektrische Energie erzeugt, die im besten Fall vor Ort verbraucht werden kann. Entscheidend für den Betriebserfolg ist eine möglichst lange Laufzeit  "bei 6000 Stunden Laufleistung pro Jahr hat sich so eine Anlage in zwei Jahre n amortisiert", sagt von Bestenbostel.

BHKW sind seit langem bekannte Technik, speisen beispielsweise seit über drei Jahrzehnten das Neustädter Hallenbad mit Strom und Wärme. In den vergangenen Jahren erleben sie einen Boom, werden weltweit gebaut und eingesetzt. Von Bestenbostel steht weltweit im Wettbewerb - was ist das besondere an seinen Anlagen? "Ich bin kein Techniker", sagt er, "und habe mich daher der Technik von Kundenseite genähert." Soll heißen: BHKW von A-TRON seien "sehr flexibel einsetzbar, extrem wartungsfreundlich", sagt von Bestenbostel. In Otternhagen besitzt er mehrere Immobilien, setzt dort seine eigenen BHKW ein; andere laufen im Hotel-Retaurant Perl, im Hotel "Neustädter Hof". Einen festen - und wie er sagt wachsenden Kundenstamm - hat von Bestenbostel in Spanien, Italien und der Schweiz, in Bulgarien und Kanada sind Aktivitäten geplant - und dann eben möglicherweise in China.

Von Emma Piel und Dirk von Werder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smqf7mqbbd16liomer2
Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?

Fotostrecke Neustadt: Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?