Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Demenzkranke hoffen auf Zeit und Zuwendung

Neustadt Demenzkranke hoffen auf Zeit und Zuwendung

Die DRK-Sozialstation sucht für die Betreuung vornehmlich alter oder demenzkranker Menschen ehrenamtliche Helfer. Mitmachen kann jeder, der mindestens zwei Stunden Zeit pro Woche aufbringen kann.

Voriger Artikel
Ein Jahrmarkt wie kaum mehr ein zweiter
Nächster Artikel
Europas Neustädte gefragt wie nie

Das DRK-Team um Simone Specht (zweite von rechts) suchen ehrenamtliche Helfer.

Quelle: Archiv

Neustadt. Rund 40 Ehrenamtliche sind bereits für die Station tätig und aufgrund steigender Nachfrage wird dringend Verstärkung gesucht. Dabei geht es um eine „niedrigschwellige Betreuung“, wie DRK-Mitarbeiterin Simone Specht erklärt. Specht betreut und koordiniert den Einsatz. „Unsere Ehrenamtlichen besuchen an Demenz erkrankte Menschen zu Hause oder helfen bei den Gruppenangeboten in der DRK-Sozialstation.“

Die Helfer sollen demnach „den Menschen etwas Wertvolles schenken: Zeit und Zuwendung“. Das könne ein Spaziergang sein, erklärt Specht, oder das Vorlesen aus der Tageszeitung. Gerade Besuche in der häuslichen Umgebung liefen sehr individuell ab, „und es gibt viel Gestaltungsspielraum“.

Jeder Helfer wird umfassend geschult. Wer sich verpflichtet, mindestens ein Jahr für das DRK tätig zu werden, bekommt die Schulungskosten erstattet. Die notwendigen Auslagen für die Tätigkeit werden ebenfalls übernommen, und jeder Ehrenamtliche erhält eine Aufwandsentschädigung.

Voraussetzung für eine Mitarbeit: mindestens zwei Stunden Zeit pro Woche. Informationen sind bei Simone Specht in der Sozialstation unter Telefon (0 50 32) 98 18 20 und per E-Mail an specht@drk-hannover.de erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smqf7mqbbd16liomer2
Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?

Fotostrecke Neustadt: Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?