Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Der Nachbar als Autor - ein Werk der Kirche

Neustädter Land Der Nachbar als Autor - ein Werk der Kirche

Wer es zur Hand nimmt, legt es nicht so schnell wieder weg: „Spuren lesen“, heißt ein Buch, das 60 Mitglieder der Kirchengemeinden im Nordkreis verfasst haben. Themen sind der christliche Glaube als solcher und das Leben auf dem Land, gekleidet in kleine ausdrucksstarke Geschichten.

Voriger Artikel
Gebäude machen Bussen Platz
Nächster Artikel
Auf Streife mit dem "Ganovenblick"

Die Initiatoren freuen sich über das neue Buch (von links): Werener Brauner, Thomas Schlichting, Reinhard Scharnhorst, Fotografin ursula Klobasa, Alfred weber und Christina Norzel-Weiß. Götze

Quelle: Götze

Neustadt. Lesenswert wird das Buch wegen der Vielfalt der Autoren, die vielen Neustädtern bekannt sein dürften - als Arbeitskollegen, Nachbarn, Freunde. Die Offenheit fasziniert, mit der sie von sich erzählen - einige auch auf Plattdeutsch. Gestern haben die Autoren das Büchlein vorab bekommen.

Für die Gemeinden im Kirchenkreis habe die Arbeit am Buchprojekt „Spuren lesen“ ein neues Verbundenheitsgefühl gebracht, sagt Pastorin Christina Norzel-Weiß. Beteiligt sind Autoren aus den Kirchenstandorten Basse, Dudensen, Eilvese, Helstorf, Hagen, Mandelsloh, Mariensee, Niedernstöcken, Otternhagen - und kleineren Dörfern dazwischen.

Die Gemeinden wachsen mit Projekten wie dem Buch zusammen. „Natürlich haben auch wir oft mit Kirchturmdenken zu tun“, sagt Werner Brauner, der sich als Redakteur und Autor betätigt hat. „Es tut gut, sich auszutauschen.“ Bei Treffen im Autorenkreis habe eine besondere Atmosphäre geherrscht, sagt Norzel-Weiß, „Wir hatten ja ein Thema, über das man sonst selten spricht.“ „Nicht mal mit dem Pastor“, fügt ihr Kollege Alfred Weber hinzu.

Fotografin Ursula Klobasa berichtet von besonderen Begegnungen bei den Fototerminen. Finanziert ist das gemeindeübergreifende Projekt von der Kirchenkreis-Stiftung Lichter im Norden. Im Buch wirbt die Stiftung um Spenden, am Erlös verdient sie nämlich nichts. „Dann hätten wir einen ganz anderen Preis nehmen müssen“, sagt Pastorin Norzel-Weiß.

Ab Montag ist es in den Pfarrbüros sowie+ der Raiffeisen-Volksbank in Hagen und Mariensee für fünf Euro erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xlj4siy8rosrh3ni04
Und sie fahren schon wieder nach Berlin

Fotostrecke Neustadt: Und sie fahren schon wieder nach Berlin