Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Ein Naturpark bis an die Leine?

Neustadt Ein Naturpark bis an die Leine?

In einer Stellungnahme zum Naturpark-Plan nimmt Uwe Sternbeck die Idee einer Osterweiterung auf - und setzt sich andererseits für Wassersportler ein

Voriger Artikel
Spritziges Erlebnis am Spritzenhaus
Nächster Artikel
Bewohner nach Brand evakuiert

Fischadler auf einem Horst im Naturpark.

Quelle: ÖSSM/Schieke

Neustadt. Grinderwald, Schneerener- und Totes Moor, Rehburger Berge und Marienseer Klostertannen gehören längst offiziell zum Naturpark Steinuder Meer - bald auch die Leine zwischen Poggenhagen und Mariensee? Neustadts Bürgermeister Uwe Sternbeck sieht Vorteile. In einer aktuellen Stellungnahme der Stadt zum Entwurf des neuen Naturpark-Plans hat Sternbeck einen „in der Öffentlichkeitsbeteiligung geäußerten Wunsch“ auf eine Erweiterung in Richtung Osten aufgenommen.
„Das hätte zur Folge, dass Poggenhagen mit seinen Angeboten wie Moorhenniespfad und Kulturgut im Naturpark liegen würde, weiter nördlich auch Schloss Landestrost und das Kloster Mariensee“, schreibt Sternbeck, in kultureller Sicht würde das eine Bereicherung darstellen.

Eine Anregung des Ortsrates Poggenhagen aufnehmend, ergänzt das Stadtoberhaupt: „Der Poggenhagener Bahnhof könnte als Eingangstor zum Naturpark fungieren.“ Denkbar sei dann, direkt am Bahnhof eine E-Bik-Stadtion einzurichten. Bahnreisende hätten von Poggenhagen aus die Möglichkeit, den gesamten Naturpark mit Fahrrädern zu erkunden. Ohnehin eröffne „die offene und dynamische Gestaltung des Naturparks Chancen, sich an künftige Gegebenheiten anzupassen. Schwerpunkte wie Tourismus und Erholung lieferten eine „eine gute Grundlage für Entwicklungsmöglichkeiten in den kommenden Jahren.“

Sternbeck findet in einem anderen Teil seiner Stellungnahme auch deutliche Worte der Kritik - vor allem mit Blick auf die Nutzung des Steinhuder Meeres. Dabei bezieht sich der Verwaltungschef - er gehört den Grünen an - auf Äußerungen von Politikern im Ortsrat Mardorf und dem Umweltausschusses des Rates. Im Naturpark-Plan müsse deutlich gemacht werden, „dass der Wassersport in seinen unterschiedlichen Facetten ebenfalls ein Teil der Erholung und des Tourismus im Naturpark ist und auch weiterhin seine Berechtigung haben muss.“ So hätten neben Kanufahrern, für die neue Einsatzstellen geschaffen werden sollen, auch Segler und Surfer eine Bedeutung.

Von Dirk von Werder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w9rcmgicrdo97hpebu
Elektromobilität in Neustadt

Fotostrecke Neustadt: Elektromobilität in Neustadt