Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Der Park am Gutshof soll beben

Poggenhagen Der Park am Gutshof soll beben

Am Sonnabend, 5. September, verwandelt sich das Kulturgut in Poggenhagen zu einer Festivalarena, ein „Parkbeben“ ist angesagt. Beginn ist um 16 Uhr. Der Verein Kulturgut hat erneut ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Neben etlichen Artisten und Kleinkünstlern wird natürlich auch Musik gemacht.

Voriger Artikel
Diskussion über Änderungen beim Wochenmarkt
Nächster Artikel
Größte Baustelle öffnet sich für Publikum

Festival in toller Atmosphäre: Das Parkbeben am Kulturgut in Poggenhagen.

Quelle: Kulturgut Poggenhagen

Neustadt. Wenn die Luft in der untergehenden Sonne tanzt, Feuer lodern und Lichter schimmern; wenn Jongleure unter alten Bäumen aufziehen und Livemusik die Zuhörer vor der Bühne in ihren Bann zieht - dann soll er beben, der Park am Gutshof Poggenhagen.

Der Verein Kulturgut hat erneut ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Neben etlichen Artisten und Kleinkünstlern wird natürlich auch Musik gemacht. Zunächst gehört die Bühne der Truppe „Egon und die Treckerfahrer“. Die Gruppe lädt zum Mitsingen ein: stilecht, verrockt und verpunkt mit Liedern wie „Hey, hey Wickie“. Kinder und Erwachsene dürften begeistert sein.

Im Anschluss betreten die sieben Musiker vom „Provinztheater“ die Bretter der Musikbühne. Die Kombo arbeitet sich mit Tuba, Akkordeon, Kontrabass, Stromgitarre, Kuhglocken und einem „Biest am Schlagwerk“ quer durch die musikalische Botanik direkt in die Herzen und Füße ihres Publikums.

Zum Abschluss wird es dann noch einmal richtig laut. Das Duo „Guts Pie Earshot“ schafft es bei Konzerten regelmäßig, Weltmusik-Anhänger mit Punks zu versöhnen und Metal-Fans ebenso zu begeistern wie Drum ’n’ Bass- oder Techno-Anhänger. So fusionieren verschiedene Musikstile.

Von Benjamin Gleue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smo9uczgeq1d1lgberr
Landesverteidigung steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Neustadt: Landesverteidigung steht im Mittelpunkt