Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Dezernent Schillack und seine Baustellen

Neustadt Dezernent Schillack und seine Baustellen

Mut hat er, und offenbar auch Tatendrang: Maic Schillack, erst seit zwei Monaten für etliche Neustädter Problemfälle zuständig, hat am Donnerstag erste Etappenziele vorgestellt. Mit Journalisten begab sich Schillack auf eine Fahrt zu einigen seiner „Baustellen“.

Voriger Artikel
Mehr Datenschutz im Rathaus
Nächster Artikel
Zu viel Spiel erschwert das Handwerk

Maic Schillack ist bereits in seinem Amt angekommen. Er folgt als Dezernent auf Ernst Kerger (links).

Quelle: von Werder

Neustadt. Beispiel Feuerwehr: Am 18. September soll der Rat ein abgespecktes Raumprogramm für den Bau eines Gerätehauses an der Nienburger Straße absegnen. In Abstimmung mit Feuerwehr und Fraktionen hat Schillack Wünsche gestrichen: So wird es keinen Fitnessraum geben und keinen Raum, in den sich das Stadtoberhaupt im Katastrophenfall zurückzieht. „Was soll der Bürgermeister im Feuerwehrhaus? Der gehört ins Rathaus“, sagt Schillack. Um 500.000 Euro soll das Gebäude günstiger werden, maximal 810.000 Euro kosten. Geplanter Baubeginn: 2016.

Beispiel Grundschulen: „Das hier ist eine Schule, wie ich sie mir vorstelle“, sagt Schillack in Hagen. Der Bau sei modern, voll ausgestattet und auf Zweizügigkeit ausgelegt. Zwei Klassen eines Jahrganges werden nebeneinander unterrichtet, nutzen gemeinsam einen Zusatzraum für individuelle Betreuung. Auch im Haus: eine Hortgruppe, die Kinder am Nachmittag betreut.

Schillack sieht die Notwendigkeit, zeitnah kleinere Grundschulen zu schließen. „Wir müssen die Eltern von den Vorteilen überzeugen“, sagt er, „die Politik muss Entschlüsse fassen.“ Es gelinge immer seltener, für kleine Grundschulen Lehrer zu finden - von Schulleitern ganz abgesehen.

Drittes und gestern letztes Problemfeld: der Bedarf an Wohnraum für Flüchtlinge. „Wir müssen vorhalten“, der Bund weise Flüchtlinge mit immer geringerem Vorlauf zu. Die Stadt habe „keine Chance, vernünftig zu planen“.

Von Dirk von Werder

Interview: "Prognose? Von 13 Schulen bleiben sieben"

Herr Schillack, wie gut kennen Sie das Stadtgebiet mittlerweile?
Ich habe 13 der 29 Stadtteile besucht, die übrigen folgen.

Ist Ihnen der Zuschnitt geläufig, was liegt im äußersten Norden Neustadts, was im Süden, Westen und Osten?
Im Süden Poggenhagen, im Westen Mardorf, im Osten Otternhagen und im Norden? Könnte Stöckendrebber sein.

Eine Prognose: Wie viele Grundschulen und Feuerwehren gibt es in 20 Jahren?
Bei den Feuerwehren kann ich nur hoffen, dass es viele sein werden, die kooperieren und in wenigen neuen Gerätehäusern zusammenarbeiten. Das kann nur aus der Feuerwehr heraus passieren. Bei den Schulen denke ich, dass von 13 noch sieben bleiben.

Seit Juli ist Maic Schillack (44) als Dezernent zuständig für Finanzen, Bürgerservice, Bildung und Soziales. Mit ihm sprach Redakteur Dirk von Werder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wauy69bffqaeata669
Tragisches Ende eines Anglertreffens

In der Alten Leine wurde ein toter Angler gefunden.