Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Eine Genossenschaft startet durch

Neustadt Eine Genossenschaft startet durch

Vier neue Windräder am Standort in Eilvese sollen der Genossenschaft Naturenergie ausreichend Rückenwind geben, um weitere große Ziele zu erreichen.

Voriger Artikel
Skater mahnen Ausbau der KGS-Anlage an
Nächster Artikel
Einbruch in Bäckerei: Polizei fasst Täter

Der Vorstand: Hans Mönninghoff (von links), Marcus Biermann, Peter Trute.

Quelle: von Werder

Eilvese. REG-Strom heißt das Produkt, das die Genossenschaft schon jetzt vertreibt, künftig aber deutlich stärker vertreiben will. REG steht dabei für Region, aber auch für regenerativ; der Strom soll, so sagt Genossenschaftsvorstand Marcus Biermann, "regional erzeugt und regional verbraucht werden".

2008 hat Biermann die Genossenschaft gegründet. 175 Mitglieder gehören ihr an. Eigenkapital bisher: übersichtliche 400000 Euro, Jahresumsatz 150000 Euro. Das ist eine bescheidene Größenordnung angesichts dessen, was Naturenergie zeitnah wuppen will: vier neue Windräder  - 127 Meter Nabenhöhe - sollen östlich der Ortslage in Fahrtrichtung Hagen entstehen; zwei ältere Anlagen dort ersetzen. 18 Millionen Euro an Investitionen stehen an, 4,5 Millionen Euro an Eigenkapital erscheinen notwendig. Der jährliche private Strombedarf von 18000 Einwohnern soll so gedeckt werden.

"Das ist schon ein Schritt, der uns bevorsteht", sagt Hans Mönninghoff. Der ist neu im Vorstand. Mönninghoff war viele Jahre Wirtschafts- und Umweltdezernent in der Landeshauptstadt. Er steht für den neuen Anspruch, soll verkaufen: Ideen, Anteile, Energie. "Das macht Spaß, an der Basis", sagt er dieser Tage in einem Gespräch mit der Leine-Zeitung, "wir wollen über die Genossenschaft breit beteiligt die Wirtschaftskraft in der Region stärken".

Die Etappenziele sind ehrgeizig: das Eigenkapital verzehnfachen, die Zahl der Genossen von 175 auf möglichst mehr als 1000 erhöhen. Einen Anteil gibt es für eine Mindestbeteiligung von 2000 Euro. Dafür gilt das Prinzip jeder Genossenschaft: Ein Anteil, eine Stimme. Naturenergie will  Menschen in der Region die Chance geben, über ihre Stromversorgung mitzubestimmen. Weitere Großprojekte sollen folgen - Windkraftanlagen unter entsprechender Bürgerbeteiligung auch in Burgdorf, Wennigsen und Bennigsen entstehen. Die Werbung um neue Anteilseigner in der Genossenschaft läuft. Auf teils ungewohntem Wege. So hat die Bäckerei Bundschuh aus Stöckendrebber einen neuen Spruch auf jeder Verpackung: "Bei uns kommt nur Ökostrom in die Tüte".

doc6plrva5ajplyyniclm6

Bundschuh-Inhaberin Dorothee Zimmermann mit der Tüte und Werbeaufdruck

Quelle: von Werder

Von Dirk von Werder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk7393s99fjtcwhhda
Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln

Fotostrecke Neustadt: Horror-Clip soll Autofahrer aufrütteln