Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Killerfisch lässt Angler hoffen

Neustadt Killerfisch lässt Angler hoffen

Die Hoffnung heißt Quappe, ist ein Raubfisch und soll als "Killerfisch" hiesige Gewässer von aggressiven Eindringlingen befreien. Neustädter Angler züchten sie.

Voriger Artikel
Helstorfs Glöckner retten Erntedank
Nächster Artikel
Scharnhorstschüler feiern Kirchenreformer

Das freut die Angler: in Poggenhagen wachsen erste kleine Quappen wachsen heran.

Quelle: privat

Poggenhagen. Das Projekt Quappe läuft: In einem Teich bei Fischzucht-Göckemeyer in Poggenhagen haben Angler den ersten selbst gezogenen jungen Raubfisch gefangen. "Stattliche zwölf Zentimeter groß" freut sich Angler-Chef Holger Machulla. Im Frühjahr hatten Neustädter Angler Quappeneier in den Aufzuchtteich gesetzt, seither mit Spannung gewartet: Stimmt die Wasserqualität, ist die Brut gesund, wachsen da Quappen in erhoffter Stückzahl heran?

Nun also der erste Kontrollfang, mit positivem Ergebnis. In wenigen Wochen wird es nochmals richtig spannend. Dann wird das Wasser aus dem Teich abgelassen; dann wird sich zeigen, wieviele der jungen Raubfische tatsächlich herangewachsen sind. Ziel: Möglichst viele sollen in hiesigen Fließgewässern ausgesetzt wie der Leine und dem Mittellandkanal ausgesetzt werden. Dort sollen die die Grundel bekämpfen  - einem aus der Schwarzmeerregion eingeschleppten Fisch, der sich in vielen deutschen Gewässern rasant vermehrt und heimische Arten verdrängt.

Die Neustädter Angler arbeiten eng mit dem Landesverband zusammen; wollen testen, unter welchen Bedingungen die Quappe - ein früher sehr stark in hiesigen Gewässern vertretener Raubfisch - wieder in ausreichender Menge angesiedelt werden kann. "Das ist ein zähes Unterfangen", sagt Machulla, "aber ein Anfang scheint getan". Die Umweltlotterie Bingo-Lotto unterstützt das Projekt.

Von Dirk von Werder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smqf7mqbbd16liomer2
Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?

Fotostrecke Neustadt: Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?