Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erster Bauabschnitt des neuen „Stern“ ist fertig

Neustadt Erster Bauabschnitt des neuen „Stern“ ist fertig

Vor einem Jahr ist das frühere Hotel Zum Stern dem Erdboden gleich gemacht worden. Ende dieses Jahres soll auf dem Areal an der zentralen Zufahrt zur Innenstadt nun ein Seniorenzentrum eröffnen. Der erste Bauabschnitt ist bereits fertig.

Voriger Artikel
Schuppen brennt an der Wunstorfer Straße ab
Nächster Artikel
Ärztemangel wird wieder akut

Es geht voran: Auf dem Grundstück des ehemaligen Hotels Stern entsteht ein Altenheim - und Arbeiter Viktor Reimer prüft mit einer Wasserwaage den vorschriftsgemäßen Baufortschritt. Gleue (2)

Quelle: Benjamin Gleue

Neustadt. Bauarbeiter Jihan Cevik verschraubt schweren Betonstahl, einige Kollegen schleppen wuchtiges Gerät umher, andere hämmern, sägen oder bohren - das bunte Klangsammelsurium übertönt sogar die Musik aus dem Baustellenradio. „So ein Gewusel ist hier normal, wir müssen ja vorankommen“, sagt Cevik.

Voraussichtlich Ende April soll der Rohbau der künftigen Seniorenresidenz an der Einmündung Hannoversche/Mecklenhorster Straße fertig sein. Wo jahrzehntelang das Hotel Zum Stern stand, lässt die Neustädter Immobiliengesellschaft Rahlfs nun einen modernen Gebäudekomplex mit Innenhof und Dachterrasse bauen. Es entstehen rund 80 Zimmer, alle mit eigenem Bad und Toilettenbereich.

Der künftige Pächter steht bereits fest: Die Unternehmensgruppe Vitacare hat mit Rahlfs einen langfristigen Mietvertrag geschlossen. Im letzten Quartal des Jahres will das Unternehmen aus Minden die Seniorenresidenz eröffnen. „Wir liegen im Zeitplan. Unser Ziel ist, dass die ersten Bewohner noch dieses Jahr einziehen können“, sagt Vitacare-Geschäftsführer Andreas Lammers. Zugleich entstünden bis zu 80 Arbeitsplätze.

Einen Namen gibt es für die neue Seniorenresidenz noch nicht. Lammers schließt aber nicht aus, dass der Beiname „Zum Stern“ in die Überlegungen einbezogen wird. „Viele Neustädter verbinden den Ort mit dem früheren Hotel. Der Name hat eine lange Tradition, vielleicht finden wir ja eine Möglichkeit“, sagt er.

Von Benjamin Gleue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smqf7mqbbd16liomer2
Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?

Fotostrecke Neustadt: Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?