Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr wird gestärkt

Otternhagen Feuerwehr wird gestärkt

Der Feuerwehr Otternhagen stehen gute Zeiten bevor – im März wird voraussichtlich ein neuer Mannschaftstransportwagen (MTW) geliefert und, wenn alles klappt, können die Kameraden 2019 ein neues Gerätehaus beziehen. Das berichtete Ortsbrandmeister Sascha Schneider auf der Jahresversammlung.

Voriger Artikel
Der Hort der Zukunft ist flexibel
Nächster Artikel
Unbekannte Schrift: Wer kann diesen Weihnachtsbrief enträtseln?

Stadtbrandmeister Robert Krenz (links) gratuliert Willi Hupe für 65 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Otternhagen.

Quelle: Döpke

Otternhagen. Der neue Wagen basiert auf einem VW Crafter und bietet Platz für acht Leute. Außerdem ist er im hinteren Bereich mit Tischen und Funk ausgestattet, sodass er als Zentrale für kleinere Einsätze dienen kann. Davon können auch die anderen Feuerwehren des Stützpunkts Otternhagen profitieren, zu dem Scharrel, Metel und Basse/Averhoy gehören.

Allerdings wird der neue Wagen nicht wie das alte Fahrzeug mit angekoppeltem Anhänger auf den Stellplatz im Feuerwehrhaus passen. Dem wird mit dem neuen Haus Abhilfe geschaffen, das nach Wunsch auf dem Grundstück neben dem bisherigen Domizil erbaut werden soll. Dort stehen momentan noch Container, in denen der Kinderhort untergebracht ist.

Jugendwart André Fenske und Sicherheitsbeauftragter Peter Brendel legten nach langer Zeit ihre Ämter nieder, Nachfolger sind Matthias Lau und Karsten Schneider.

Für lange Mitgliedschaft geehrt wurden Willi Hupe und Walter Kölling (65 Jahre), Günter Michel (60 Jahre), Erhard Klar und Hans-Rudlof Osthof (50 Jahre), Uwe Siemers, Heinz-Willi Gödecke, Ralf Benz, Heinfried Dudenbostel, Rainer Hupe, Jörg Siemers, Wilhelm Lohse, Heinrich Thielking, Udo Kölling, Wolfgang Nennewitz und Gerhard Schwabl für je 40 Jahre, sowie Peter Zirk für 25 Jahre.

Von Susanne Döpke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smqf7mqbbd16liomer2
Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?

Fotostrecke Neustadt: Vorfreude pur - wo, wenn nicht in Himmelreich?